Orbea Orca Test :Eine leichte Renaissance für das renommierteste Orca Modell von Obea.

3. November 2023

Neue Orbea Orca Erste-Fahrt-Testbericht: Eine leichtgewichtige Renaissance für das bekannteste Modell der Marke.

Das Orbea Orca Übertrifft der Wunsch, ein vielseitiges und praktisches Fahrrad anzubieten, seine Kletterambitionen?

Orbea Orca Raddeluxe Testbericht

Der Start der Orbea Orca war für mich eine großartige Gelegenheit, beide Rahmen als Erste zu testen. Meine ersten Gedanken sind, dass die Leichtgewichts-Plattform des auf Leistung ausgerichteten Orca M10iLTD PWR nichts für mich ist. Obwohl es in einer ähnlichen Preisklasse wie seine Mitbewerber liegt, weist es einfach keine herausragenden Merkmale auf, die den Wow-Faktor bieten.

Es hat zwar praktische Designelemente, aber sie passen nicht wirklich zur leichten Erzählung. Der Ocra M20iTEAM hingegen ist der Star der Show. Er schafft es, Agilität zu behaupten und gleichzeitig Vertrauen in den Fahrer zu vermitteln, das Fahrrad voranzutreiben. Es ist bemerkenswert, wie sich nur eine andere Carbon-Lage und dickere Reifen sofort stabiler anfühlen lassen und beweisen, dass Komfort auch schnell sein kann.

Top Angebot: Orbea Orca M30iLTD PWR Rennrad Shimano 105 Di2
Das leichteste und leistungsfähigste Rennrad von Orbea. Orca ist die Wahl von stilvollen Fahrern, die das leichteste Bike mit der besten Kombination von Technologien und flexibler Ergonomie verlangen. OMX-Rahmen und -Gabel aus Carbon. Shimano 105 Di2 2x12-Gang-Antriebssystem. Linke Seite 4iiii Powermeter. Hydraulische Scheibenbremsen Shimano 105.
5.799,00 € 6999
 Orbea Orca Test :Eine leichte Renaissance für das renommierteste Orca Modell von Obea.

Pro

  • Zwei Rahmen zur Auswahl
  • „Open“ Kompatibilität für Konsumentenwahl und Vielseitigkeit
  • Leichtgewicht in verschiedenen Preiskategorien
  • OMR bietet Komfort und verleiht ein vertrauenswürdiges Fahrgefühl

Cons

Orbea Orca Testbericht

Es ist schon eine gute Weile her, seit die Begriffe „leichtgewichtig“ und „Fahrrad“ zusammengebracht wurden, aber offensichtlich ist 2023 das Jahr, in dem dies wieder auf die Bühne zurückkehrt.

In den letzten zehn Jahren hatten die besten Rennräder größtenteils „aero“ als Präfix, und verständlicherweise wollten wir unsere Lieblingssprinter nachahmen, die dem Sport Eleganz verliehen und sich von den früheren „Persönlichkeiten“ distanzierten.

Aber während eine neue Ära des Profi-Radsports anbricht und damit die Kämpfe von Tadej Pogačar und Jonas Vingegaard, der Aufstieg von Gaia Realini, der bedeutet, dass das Bergsteigen wieder in Mode ist, zeigt sich, dass das beste Accessoire ganz klar ein leichtes Fahrrad ist.

In diesem Testbericht konzentriere ich mich mehr auf Orbea, als einen der ursprünglichen Gründer von leichten Fahrrädern, und wie es sich anfühlt, dass der zwanzigjährige Orca jetzt erwachsen wird, und wie dieses Modell der siebten Generation zu seinen ursprünglichen Wurzeln als Kletterfahrrad zurückkehrt.

Ich sage „es“, aber tatsächlich handelte es sich um eine gemeinsame Vorstellung beider Fahrräder, da es wie bei früheren Versionen des Orbea Orca immer noch zwei Rahmen gibt: den Orca OMX, ein super steifes, leichtgewichtiges Modell, das für optimale Leistungsentwicklung optimiert ist, und den Orca OMR, einen etwas verzeihenden und nachgiebigeren Rahmen, der etwas mehr wiegt.

Bei der Vorstellung hatte ich das Glück, beide Modelle jeweils rund 180 bergige Kilometer lang zu fahren.

Orbea Orca Test
Orbea Orca Test – Photo Opea

Orbea Orca: Konstruktion

Wenn du ein Fan des vorherigen Orbea Orca bist, wirst du vielleicht erfreut sein zu hören, dass sich die Geometrie größtenteils unverändert bleibt.

Beim 53er Orca bekommst du eine Stack-Höhe von 552 mm und ein Reach von 385 mm, ein recht natürlicher Lenkkopf, der zwar rennmäßig ist, aber nicht übertrieben niedrig. Dies entspricht in etwa dem neuen, leichten Factor 02 Vam, bei dem es nur einen Unterschied in der Reichweite von 4 mm für ein etwas längeres 54er Fahrrad gibt.

Orbea sagt, dass der neue Orca verkürzte Kettenstreben hat, und somit einen kürzeren Radstand im Vergleich zu den vorherigen Versionen. Als ich die Zahlen überprüft habe, scheinen diese für die Größe 53 jedoch nicht anders zu sein. Die Kettenstreben messen immer noch 408 mm und der Radstand 980 cm (wenn überhaupt, ist der neue Orca 12 mm länger). Etwas, worauf ich mich später im vollständigen Bericht genauer konzentrieren werde.

Während beide Rahmen dieselbe Geometrie teilen, unterscheiden sich die beiden Orca-Modelle im Aufbau.

Laut Orbea dient dies dazu, die spezifischen Ziele der beiden Rahmen zu erreichen. Beim steifen und stabilen OMX wird das robuste Material T1000 verwendet. Der etwas nachgiebigere T800 kommt beim Bau des OMR zum Einsatz, der mehr Wert auf Komfort legt und, wie ich bereits in der Einführung erwähnt habe, etwa 13-15 Prozent weniger steif ist als T1000.

Während beide Rahmen dieselben neu abgerundeten Rohrprofile haben, die laut Orbea dazu dienen, Unebenheiten der Straße zu absorbieren und Kurven zu glätten, um das Risiko einer übermäßigen Aushärtung des Harzes zu verringern.

Orbeas Entwicklungsteam hat auch hart daran gearbeitet, die Überlappung der Kohlefaser zu reduzieren, um zusätzliches Gewicht zu minimieren. Das ist einfacher gesagt als getan, wenn man mit der bekanntermaßen anspruchsvollen und starren T1000-Faser arbeitet.

Diese Hintergrundarbeit hat es ermöglicht, das Gewicht der Rahmen auf beeindruckende 1126 g für den OMX zu reduzieren, was eine Gewichtsersparnis von 100 g gegenüber der vorherigen Version bedeutet, und auf 1440 g für den OMR.

Die endgültigen Gewichte der Komplettfahrräder werden aufgrund ihrer individuellen, aufgebauten Spezifikationen erheblich variieren.

In Bezug auf diese Erstbewertung habe ich die Spitzenmodelle beider Rahmen getestet, das Orbea Orca M10iLTD PWR (mit OMX-Rahmen) und das Orbea Orca M20iTeam (mit OMR-Rahmen).

Ein Bereich der Bewertung, den ich hier übergehe, ist die breitere Kontroverse um Aerodynamik vs. Leichtgewicht als Konzept.

Ich bin in der Einführung ausführlich auf die Theorie eingegangen, also schau dort vorbei, wenn dich meine Gedanken dazu interessieren.

Als eine kurze Zusammenfassung, kann man sagen, dass Geometrie und Konstruktionstechniken der einzelnen Fahrradmarken beiseite gelassen werden. Aero-Watts müssen durch schnelles Fahren errungen werden, Kletter-Watts werden automatisch eingespart, wenn man Gewicht verliert.

ORBEA ORCA: Ausstattung

Die Marke hat sich offensichtlich viel Gedanken darüber gemacht, wie sie dieses neueste Orca-Angebot am besten präsentieren kann, und die  Ausstattungskits spielen dabei eine große Rolle. Sie ermöglichen es den Kunden, genau auszuwählen, wie sie ihren Fahrtweg optimieren möchten, was zweifellos ein großer Teil des Alleinstellungsmerkmals der Fahrräder ist.

Zu diesem Zweck gibt es eine Zweiteilige Lenker-Vorbau-Kombination anstelle einer gewichtsreduzierenden Einheitskonstruktion. Dadurch, so Orbea, bleiben alle Optionen der Fahrer hinsichtlich ihres gewünschten Frontend-Setups offen und die Marke hat sogar einen Adapter entwickelt, um auch eine einteilige Kombination anzubringen, falls gewünscht.

Die andere „offene“ Wahlmöglichkeit besteht bei den Laufröder, und die Marke entscheidet sich für eine „mini-hooked“-Innenfelge. Wie ich bereits in der Einführungsgeschichte zum ersten Sortiment von Oquo-Rennrädern sagte, erspart dies die Frage „Ist die Fahrradbranche über neue Reifen- und Felgengrößen-Regulierungen gespalten?“ und ermöglicht eine viel größere Auswahl an Reifenkombinationen, doch ist dies auch das Leichteste?

ORBEA ORCA: DER FAHRSPASS

Als Marke aus dem Baskenland war es nur passend, dass der Start des Orbea Orca in der bergigen Region der Pyrenäen stattfand, etwa vier Stunden landeinwärts von der Küste entfernt.

Auch wenn wir die berüchtigten Anstiege des Furkapasses, Albulapasses, St. Gotthardpasses, Grimselpasses, Sustenpasses oder Flüelapasses in Angriff nahmen, waren die Testfahrten auf den Rädern allemal sehr gut.

Mit etwas Zögern schwang ich mein Bein über das Orbea Orca M10iLTD PWR für meinen ersten Tag bergauf.

Sofort wurde offensichtlich, warum dies das Spitzenmodell des Orbea Orca ist. Das Fahrrad wurde speziell entwickelt, um dich mühelos bergauf zu befördern.

Es ist nicht so, dass ich nicht fit bin, es gibt einfach ein gewisses Geschick beim Radfahren in den Bergen. Wenn man zu schnell startet, gibt es später keine Möglichkeit, sich zu erholen.

Zu behaupten, dass ich nur gemütlich unterwegs war, wäre gelogen. Eine unerwartete Wettermeldung zwang mich während des Anstiegs zu mehreren Sprintanstrengungen, um die letzten Höhenmeter zu bewältigen. Meine Lunge und meine Beine widerstrebten dieser Herausforderung, doch das Fahrrad blieb unbeirrt.

Das Orca M10iLTD PWR schien regelrecht für wiederholte Anstrengungen gemacht zu sein. Die Steifigkeit des Rahmensets, kombiniert mit der Shimano Dura Ace D12 Gruppe und den OQUO Road Performance RP35 LTD Carbonrädern, sorgte dafür, dass das Fahrrad kontinuierlich nach vorne getrieben wurde, ohne dabei Energie zu absorbieren oder zu verlieren.

Allerdings haben Bikes, die auf Höchstleistung ausgelegt sind, normalerweise ‚Schnelligkeit‘ als oberste Priorität und ‚Komfort‘ am Ende der Liste.

Ein wenig heuchlerisch, denn ich war dankbar für das reaktionsschnelle Fahrrad bergauf, aber bergab war es eine andere Geschichte.

Ich muss dies nochmal mit der knappen Zeit in den Bergen einschränken: Es erfordert Übung, sich kontinuierliches Abstiegen anzupassen und die erforderliche Konzentration zu finden, da Straßenmerkmale unglaublich schnell auftauchen. Aber ich hatte Schwierigkeiten, auf dem Orca M10iLTD PWR Komfort zu finden.

Es war fast so, als ob ich auf dem Weg nach oben durch die Steifigkeit des OMX Rahmens meine mangelnde Kletterkraft überkompensieren konnte. Aber auf dem Weg nach unten bedeutete das unerbittliche Fahrgefühl, dass ich ständig auf dem Sattel herumrutschen musste, um Komfort zu finden. Ich saß nur auf dem Fahrrad, anstatt ein Teil davon zu sein.

Ich fühlte mich von der Agilität des Orca M10iLTD PWR überwältigt und verlor die Fähigkeit, sie zu beherrschen, wie ein nervöses Pferd, das nicht so berechenbar war, wie ich es gerne hätte. Dadurch verkrampfte ich mich und bekam bei jeder engen Kurve Angst.

Nicht dass es einmal ausgerutscht oder sich geweigert hätte, in die Kurve zu gehen, aber ich wusste nie wirklich, ob das Fahrrad oder ich das Sagen hatte.

ORCA M20iTEAM – Photo Obea

Das Einzige, was schlimmer ist als ein besorgter Tag in den Bergen, ist ein zweiter besorgter Tag in den Bergen im Regen.

Mit dem noch zu fahrenden OMR Rahmen konnte ich nur tief Luft holen und die Finger kreuzen, während ich vorsichtig auf dem Fahrrad saß.

Der zweite Tag beinhaltete zweifellos einen etwas längeren Lauf bis zum Hauptanstieg des Tages. Doch wie jeder, der jemals in den Bergen gefahren ist, weiß, ist eine Route entlang einer Talstraße alles andere als flach. Oder gerade. Flüsse haben immer Vorrang, was bedeutet, dass die Aare, der in entgegengesetzter Richtung floss, mehrmals gekreuzt werden musste.

Wenn bei Regen, mit 20 oder so Fahrern und Gegenwind schnell gefahren wird, wird das Verhältnis zu deinem Fahrrad immer entscheidend sein. Und ich könnte nicht glücklicher darüber sein, auf dem ORCA M20iTEAM zu sein. Ich denke, wenn ich immer noch auf dem Orca M10iLTD PWR gewesen wäre, hätte ich bald absteigen müssen.

Der OMR Rahmen begrüßte mich wie eine warme Umarmung. Die Hochnäsigkeit seines OMX-Geschwisters ist verschwunden, und während es immer noch zügig vorwärts rollt, tut es das mit einer deutlich sichereren Natur. Zusammen haben wir die 70 Kilometer bei etwa 31 km/h bewältigt, nicht schlecht für das Wetter an dem Tag und eine Fahrt, die fast ausschließlich bergauf ging, mit einer 11 km langen bergigen Steigung.

Es gab bei der Fahrt auf dem Orca M10iLTD PWR Fahrrad bei weitem nicht so viel Unbehagen. Obwohl mit einem Gewicht von etwa einem Kilo bei 6,7 kg im Vergleich zu 7,8 kg deutlich einiges an Gewicht vorhanden war, hat sich die Fahrt dadurch niemals beeinträchtigt angefühlt.

Wenn überhaupt, denke ich, dass Bereiche des Gewichtszuwachses, in Form des gefügigeren Karbons und dickerer Reifen (25c gegenüber 28c), das Fahrrad für Fahrer wie mich langfristig viel schneller machen, da es viel mehr Vertrauen in mein Fahren schenkte.

ORBEA ORCA: FAZIT UND WERT

Lass uns zuerst über die Preisschilder sprechen.

Der Spitzenreiter ORCA M10iLTD PWR kostet dich 11.599 € für Shimano DuraAce Di2 und OQUO Road Performance RP35 LTD Carbon-Laufräder. Es ist erwähnenswert, dass dieser Spitzenplatz mit dem ORC A M11eLTD PWR geteilt wird, der genau dasselbe bietet, jedoch mit SRAM Red e-Tap ausgestattet ist.

Das ORCA M20iTEAM ist das zweitteuerste Modell in der OMR-Reihe und kostet 5.999 € für Shimano Ultegra Di2 und OQUO Road Performance RP35 TEAM Carbon-Laufräder. Das ORC A M21eTEAM PWR ist mit dem etwas teureren SRAM Force AXS und integriertem Leistungsmesser ausgestattet und somit das teuerste Modell für 6.899 €.

Offensichtlich ist das ORCA M10iLTD PWR mit dem hochwertigen OMX-Rahmen nichts für mich, aber das hängt stark vom Verhältnis von Komfort zu Leistung auf dem Fahrrad ab. Was mich abschrecken würde, ist, dass das Fahrrad im Vergleich zu anderen Marken mit ähnlichem Gewicht und Leichtbau nicht genug heraussticht.

Während die praktischen und vielseitigen Elemente des Orca für den Verbraucher äußerst nützlich und flexibel sind, passen sie nicht gut zur Leichtbau-Erzählung. Bei einem Fahrrad dieses Kalibers würde ich erwarten, dass alle Optimierungsentscheidungen von der Marke getroffen werden, anstatt sie dem Fahrer zu überlassen.

Um fair zu sein, hat Orbea gesagt, dass das Orca die leichtesten Fahrräder in jeder Preisklasse bietet, aber sogar das erwähnte Factor 02 VAM ist leichter und kostet in Deutschland 'nur‘ 200 € mehr. Ich sage 'nur‘, da ich davon ausgehe, dass wenn du auf dem Markt für ein 12.000 € Fahrrad bist, 200 £ weder hier noch da eine Rolle spielen.

Es gibt auch das Rose XLITE UNLTD Dura Ace Di2 ​​, das mit einem Gewicht von 6,9 kg und einem Preis von 9.999 € angegeben ist. Als wir das neue XLITE UNLTD zum ersten Mal fuhren, stellten wir auch fest, dass das Redesign des Fahrrads darauf abzielte, es zu einem Allrounder zu machen, anstatt ein reines Kletterrad zu sein.

Ich frage mich jedoch, ob das Konzept eines Allrounders dem Orca besser gedient hätte, anstatt dass Orbea seine Leichtbau-Kletter-Story verankert.

Nichtsdestotrotz steht das ORCA M20iTEAM mit einem viel freundlicheren und verzeihenden OMR-Rahmen an erster Stelle. Nachdem ich die erste Hälfte dieses Jahres damit verbracht habe, Redakteure davon zu überzeugen, dass ein Ultegra-Fahrrad wirklich 10.000 € oder mehr kosten kann, fühlt es sich fair an, dass dieses Fahrrad im mittleren Preissegment nur 5.999 € kostet.

Es ist immer noch viel Geld, aber wenn du wie ich jede Hilfe bei Anstiegen brauchst, sowohl bergauf als auch bergab, dann ist dies das Fahrrad für dich.

orbea orca m31eteam rennrad sram rival etap axs 12s 700 mm blau carbon ansicht 2023

3.899,99
Awin Alltricks DE
Last update was on: 27. Mai 2024 19:11

die orca racing geometry vonorbea ist das ergebnis von fast 100 jahren erfahrung in der entwicklung von rennradern und stellt die perfekte balance zwischen reaktionsfahigkeit und stabilitat dar die position ist aggressiv um die aerodynamik und effizienz des korpers zu maximieren das handling ist prazise und intuitiv winkel und abmessungen wurden bei verschiedenen grosen sorgfaltig berucksichtigt um mit jedem pedaltritt mehr kraft auf die strase zu bringen und mehr kraft bedeutet mehr geschwindigkeit wie kann die ergonomie ihnen helfen weiter zu fahren im gegensatz zu einer rennposition bei der die aerodynamik im vordergrund steht fuhrt eine ausdauerposition zu einem fahrrad das leichter zu fahren ist und die ausdauer erhoht ein kurzeres cockpit und ein hoherer lenker maximieren den fahrerkomfort und mehr komfort bedeutet langere und schnellere fahrten hauptmerkmale das leichteste und leistungsfahigste rennrad von orbea orca ist die wahl von stilvollen fahrern die das leichteste bike mit der besten kombination von technologien und flexibler ergonomie verlangen omr rahmen und gabel aus carbon sram rival etap axs 2x12 gang antriebssystem hydraulische scheibenbremsen sram rival etap axs eigenschaften rahmen carbon orbea orca carbon omr disc monocoque konstruktion hs 1 5 tretlager 386 mm powermeter kompatibel steckachse hinten 12x142 mm gewinde m12x2 p1 speed release kompatibles ausfallende interne kabelfuhrung ec dc kompatibel reifenfreiheit 32c gabel carbon orbea orca omr icr gabel 2021 vollcarbon 1 1 8 1 5 konisches steuerrohr kompatibel steckachse 12x100 mm gewinde m12x2p1 schnellspanner kompatibles ausfallende schaltungen sram rival etap axs 2x12 fach umwerfer sram rival etap axs schaltwerk sram rival etap axs 12 fach kassette sram rival xg 1250 10 30 zahne kette sram rival kurbelgarnitur sram rival dub 46 33z tretlager bb386 bremsen sram rival etap axs hydr scheibenbremse laufradsatz fulcrum racing 600 db bereifung vittoria rubino iv g2 0 faltbar 700x28c lenker oc road performance rp20 alu sl reach 80 mm drop 125 mm lenkerband orbea anti rutsch schock proof vorbau oc strase leistung rp10 8 steuersatz acros alloy 1 1 2 innenverlegte kabelfuhrung sattel prologo scratch m5 pas t2 0 140 mm sattelstutze oc performance xp10 s carbon 27 2 mm setback 20 gewicht farbe ag blau carbon ansicht titan glanz matt referenz n113 geometrien rahmengrose cm 47 49 51 53 55 57 60 sitzrohr mm 440 460 480 500 520 540 570 oberrohr mm 510 523 535 548 560 576 590 kettenstreben mm 408 408 408 408 408 408 408 lange des steuerrohrs mm 105 113 130 148 168 186 213 winkel des steuerrohrs 71 71 5 72 2 72 8 73 73 2 73 2 winkel des sitzrohrs 74 5 74 73 7 73 5 73 5 73 2 73 2 radstand mm 972 976 980 981 991 1002 1016 stapel mm 513 522 540 559 579 597 623 reichweite mm 367 372 377 382 388 395 401 gabelhub mm 48 48 48 43 43 43 43 breite des lenkers mm 360 380 400 400 420 420 420 lange des stiels mm 80 90 90 100 100 110 120 lange der kurbel mm 170 170 170 170 172 5 172 5 175

Last Updated on 7 Monaten by Raddeluxe

Wilkommen im Club. Möchtest du regelmäßig auf dem Laufenden bleiben? Dann kannst du hier unseren unsern Raddeluxe Club auf Substack beitreten
Raddeluxe
Logo