ULTIMATIVER LEITFADEN FÜR DEN EINSTIEG INS BIKEPACKING
ULTIMATIVER LEITFADEN FÜR DEN EINSTIEG INS BIKEPACKING

ULTIMATIVER LEITFADEN FÜR DEN EINSTIEG INS BIKEPACKING

Bikepacking gibt es schon seit Jahrzehnten in der einen oder anderen Form, aber es hat erst in letzter Zeit an Popularität gewonnen. Aber was genau ist Bikepacking und wie kannst du damit anfangen?

Die Bedeutung von „Bikepacking“ hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Als der Begriff „Bikepacking“ zum ersten Mal in der Fahrradszene auftauchte, war er einfach definiert. Der Begriff „Bikepacking“ bezog sich in der Regel darauf, dass man eine Campingausrüstung an sein Mountainbike schnallt und eine Tour durch den Wald macht.

Der Begriff „Bikepacking“ wurde verwendet, um das Fahren abseits der Straße zu beschreiben, wobei der Schwerpunkt auf Singletrails lag. Du konntest weiter gehen und tagelang mit einem Zelt oder Biwaksack unterwegs sein. Es war eine Kombination aus Mountainbiking, Gravelbiking und Camping.

Beim Bikepacking schnallst du dir eine autarke Ausrüstung auf dein Fahrrad und machst dich auf den Weg in die Wildnis.

Mit zunehmender Popularität ist der Begriff Bikepacking immer nebulöser geworden, aber im Kern bleibt es eine Möglichkeit für Biker und Camper, ihre Hobbys zu verbinden.

Das Ziel von Bikepacking ist es, mit dem Fahrrad auf Entdeckungsreise zu gehen, autark zu sein und Zeit in der Natur zu verbringen.

Es ist vielseitig – du kannst das Bikepacking sowohl auf der Straße als auch im Gelände einsetzen. Du kannst es auf Singletrails und auf Schotter machen. Du kannst mit dem Bikepack für eine schnelle zweitägige Übernachtung, einen einwöchigen Radurlaub oder eine ganze Kontinentüberquerung von zu Hause aus starten.

Gravel, Trailriding, Bikepacking oder einfach nur ein langer Tag auf dem Rad mit Freunden und Familie – alles ist möglich. Es liegt an dir.

BIKEPACKING VS FAHRRADTOUREN

Bikepacking ist eine relativ neue Idee, aber Fahrradreisen gibt es schon viel länger – Thomas Stevens vollbrachte das Kunststück, als er 1884 auf seinem Hochrad um die Welt fuhr.

Was ist also der Unterschied zwischen Bikepacking und Touring?

In der Tat gibt es keine einfache Lösung! Wir können jedoch grobe Annahmen treffen.

Radtouristen benutzen in der Regel schwere Tourenräder, tragen ihre Ausrüstung in Gepäcktaschen und haben in der Regel viel mehr Gepäck dabei. Sie benutzen in der Regel asphaltierte Straßen und fahren viel weiter und länger als der durchschnittliche Radfahrer.

Wenn du an Menschen denkst, die mit dem Fahrrad um die Welt oder über Kontinente fahren, meinst du wahrscheinlich Fahrradtouren.

Bikepacker sind wendiger, packen weniger ein und sind öfter im Gelände unterwegs.

Da das Bikepacking weniger Platz benötigt, eignet es sich besser für kürzere Ausflüge. Daher ist es perfekt für Menschen, die unter der Woche arbeiten, aber am Wochenende rausfahren oder mit dem Fahrrad in den Urlaub fahren wollen.

Bikepacker fahren eher abseits der Straße, reisen mit leichtem Gepäck und verwenden weiche Bikepacking-Taschen. Bei Radtouren wird meist auf befestigten Straßen mit traditionellen Gepäckträgern und Packtaschen gefahren.

Wenn du mit leichtem Gepäck reist, kannst du dich viel weiter von den ausgetretenen Pfaden entfernen und bequem tiefer in die Wildnis vordringen.

In Wahrheit verschwimmen die Grenzen zwischen Bikepacking und Radtouren immer mehr und die beiden Begriffe sind zunehmend austauschbar. Wir empfehlen, sich nicht zu viele Gedanken über Definitionen zu machen.

WELCHES FAHRRAD SOLLTEN SIE ZUM BIKEPACKING VERWENDEN? 

Das Schöne am Bikepacking ist, dass du kein teures oder spezielles Fahrrad brauchst, um loszulegen. Bikepacking-Taschen sind so konzipiert, dass sie auf eine Vielzahl von Fahrrädern passen.

Du brauchst nicht einmal ein Fahrrad mit Gepäckträgerbefestigung und so kann praktisch jedes Fahrrad zum Bikepacking verwendet werden.

Wenn du bereits ein Fahrrad hast, das du bequem findest, empfehlen wir dir, dort anzufangen.

Wenn du ein neues Fahrrad für Bikepacking kaufen willst, solltest du dir zuerst Gedanken über die Art des Fahrens machen, die du machen willst.

Wenn du hauptsächlich Singletrails fahren willst, ist ein Hardtail-Mountainbike eine gute Wahl.

Wenn du vor allem eine Mischung aus unbefestigten Wegen, Radwegen und asphaltierten Straßen suchst, ist ein Gravel Bike vielleicht perfekt. Gravel Bikes mit Stahlrahmen werden oft für Epic Adventures verwendet. Du könntest sogar mit einem sehr guten Rennrad zum Bikepacking fahren, wenn du auf glatterem Untergrund bleiben willst.

Die Wahrheit ist, dass jedes Fahrrad Kompromisse mit sich bringt und es nie ein „perfektes“ Fahrrad für alle Situationen geben wird.

Anstelle von Gepäckträgern und Packtaschen werden beim Bikepacking in der Regel geländegängige Fahrräder mit weichen Taschen verwendet.

Egal, für welchen Fahrradtyp du dich entscheidest, es gibt ein paar Dinge, die du beachten solltest. Da du beim Bikepacking mehr Gewicht als sonst mitnimmst, solltest du darauf achten, dass das Fahrrad einen niedrigen Gang hat, damit du die Hügel leichter erklimmen kannst.

Du wirst wahrscheinlich viel mehr Zeit im Sattel verbringen, als du es gewohnt bist, also ist Komfort das A und O. Das ideale Bikepacking-Rad muss nicht das schnellste oder leichteste sein, aber es sollte dich den ganzen Tag ohne Beschwerden in die Pedale treten lassen.

Eine entspanntere und aufrechtere Sitzposition auf dem Fahrrad kann für Ihren Körper schonender sein, insbesondere wenn Sie mehrere Tage unterwegs sind. Ihre Hände können an langen Tagen des Fahrens wund werden, daher ist es eine gute Idee, den Druck entweder mit ergonomischen Griffen zu mildern, wenn Sie einen flachen Lenker verwenden, oder mit dickem, gepolstertem Lenkerband, wenn Sie mit Drops fahren. Wir empfehlen auch dringend, in einen bequemen Sattel zu investieren!

WELCHE AUSRÜSTUNG BRAUCHT MAN ZUM BIKEPACKING?

Da Bikepacking Taschen oft winzig sind, musst du wahrscheinlich auf alles verzichten, außer auf die wichtigsten Dinge. Wir empfehlen, dass du so leicht wie möglich reist!

Camping-Ausrüstung

Es gibt viele Überschneidungen zwischen Bikepacking und Backpacking, und viele der Ausrüstungsanforderungen sind die gleichen. Wenn du also schon mal mit dem Rucksack unterwegs warst, hast du wahrscheinlich schon die meiste Ausrüstung, die du brauchst.

Wenn du dich für unsere Top-Trekking-Empfehlungen interessierst, schau dir die ultimative Trekking-Ausrüstungsliste auf Wandertourmag an.

Bikepacking mit Zelt
Bikepacking mit Zelt Photo by Marek Piwnicki on Unsplash

Da die meisten Bikepacking-Abenteuer die Verwendung von Campingausrüstung erfordern, gibt es viele Überschneidungen mit der Ausrüstung für Trekkingtouren.

Eine Art von Unterschlupfsystem, sei es ein Zelt, ein Tarp oder ein Biwaksack, ist unerlässlich, da du wahrscheinlich jede Nacht im Freien zelten wirst.

Wenn du nicht an einem sehr heißen Ort wohnst, brauchst du auch einen Schlafsack oder einn Quilt, und wir empfehlen immer eine Isomatte mitzunehmen. Warme Kleidung wie eine Daunenjacke, wenn es kalt werden könnte, und eine Regenjacke, wenn es nass werden könnte.

Vergewissere dich immer, dass du genug Essen und Wasser dabei hast und weißt, wo du es bei Bedarf nachfüllen kannst.

Mit einem Campingkocher und einem kleinen Topf kannst du warme Mahlzeiten und Tee/Kaffee zubereiten, aber du kannst dich auch mit kalten Speisen begnügen (als ob wir eine Ausrede bräuchten, um mehr Kekse zu essen), vor allem auf kürzeren Reisen. Vergiss deine Zahnbürste nicht!

Werkzeuge Und Reparatur

Was die fahrradspezifische Ausrüstung angeht, empfehlen wir dir, nur das Nötigste an Werkzeug mitzunehmen, um die meisten Probleme am Fahrrad zu beheben.

Reifenpannen sind auf einer langen Reise fast unvermeidlich, also stelle sicher, dass du die Ausrüstung hast, die du brauchst, um sie zu reparieren.

Ein Fahrrad-Multitool deckt die meisten deiner Bedürfnisse ab; wir empfehlen, eines mit einem Kettenspalter und Reifenhebern zu kaufen.

Ein Flickzeug und ein Ersatzschlauch helfen bei Reifenpannen (wenn du nicht schon schlauchlos fährst), und natürlich solltest du immer eine Fahrradpumpe dabei haben.

Nimm eine kleine Flasche Fahrradkettenschmiermittel mit und benutze es bei Bedarf, damit deine Kette reibungslos läuft.

Es ist auch eine gute Idee, zu lernen, wie man ein Fahrrad wartet und wie man einen platten Reifen ersetzt. Das kannst du dir ganz einfach selbst beibringen. – YouTube ist eine großartige Ressource!

Wenn du mit dem Verfahren noch nicht vertraut bist, schau dir das kurze Video unten an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iV2llIG1hbiBlaW5lbiBwbGF0dGVuIFJlaWZlbiB3ZWNoc2VsdCAtIFNjaGxhdWNod2VjaHNlbCBhbSBGYWhycmFkIiB3aWR0aD0iODQwIiBoZWlnaHQ9IjQ3MyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC90T2Z5Ynk0dEd6UT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Wie man für Bikepacking packt.

Du kannst zwar deinen 65-Liter-Wanderrucksack nehmen, ihn mit Ausrüstung füllen und in den Sonnenuntergang radeln, aber das Radfahren mit einem großen Gewicht auf dem Rücken ist extrem unangenehm. Außerdem werden deine Sitzknochen zusätzlich belastet, was zu einem wunden Hintern führen kann.

Deshalb ist es am besten, so viel Gewicht wie möglich von deinem Rücken auf dein Fahrrad zu übertragen. Es ist in Ordnung, einen kleinen Rucksack für Bikepacking mitzunehmen, wenn du etwas mehr Kapazität brauchst, aber wir empfehlen, das Gewicht auf etwa 2,3 kg oder weniger zu beschränken, besonders bei längeren Fahrten.

Fahrradpacktaschen

Für Bikepacker gibt es eine Auswahl an ausgeklügelten Bikepacking-Taschen, die direkt an deinem Fahrrad befestigt werden können, so dass du das Gewicht nicht auf dem Rücken tragen musst.

Es gibt drei Hauptarten von Taschen, jede mit ihrer eigenen Funktion. Zu den kleineren Zubehörtaschen gehören die folgenden:

  1. Eine Lenkerrolle passt unter deinen Lenker und ist ein toller Ort, um dein Zelt, deinen Schlafsack und deine Isomatte zu verstauen.
  2. Eine Rahmentasche sitzt zwischen deinen Beinen im Rahmendreieck deines Fahrrads und ist der beste Ort, um schwere Gegenstände wie Essen, Wasser, Werkzeug und Elektronik zu verstauen.
  3. Schließlich gibt es noch eine Satteltasche, die du hinten an deinem Fahrrad befestigen kannst und in der du zusätzliche Kleidung, Lebensmittel und Überflüssiges verstauen kannst.

Die besten Bikepacking-Taschen sollten in der Lage sein, den Großteil der Campingausrüstung zu transportieren, die du brauchst.. 

Es gibt auch eine Reihe anderer kleinerer Taschen, die du verwenden kannst, wenn du mehr Stauraum brauchst, aber keinen Rucksack tragen willst. Trockentaschen können mit speziellen Gepäckkäfigen an den Gabeln befestigt werden, während Oberrohrtaschen und Lenkertaschen für kleine Gegenstände, Snacks oder Wasserflaschen verwendet werden können.

Für den Anfang empfehlen wir dir jedoch, mit den großen Drei zu beginnen – einer Lenkerrolle, einer Rahmentasche und einem Rucksack. Damit bekommst du das meiste für dein Geld, und wenn du dich auf diese drei Taschen beschränkst, kannst du leichter packen, was immer gut ist!

Alle diese Taschen sind so konzipiert, dass sie für die meisten Fahrradtypen passen. Beachte jedoch, dass Lenkertaschen und Satteltaschen nicht mit den wenigen Fahrrädern kompatibel sind, die noch ältere Cantilever-Bremsen verwenden. Hierfür brauchst du entweder V-Brakes oder Scheibenbremsen.

Für den Anfang brauchst du keine ausgefallenen Fahrradtaschen – es reicht, wenn du ein paar Packtaschen an deinem Fahrrad befestigst!

Das heißt aber nicht, dass du diese Taschen unbedingt für das Bikepacking brauchst. Schon lange bevor es moderne Bikepacking-Taschen gab, waren die Menschen mit dem Fahrrad unterwegs.

Wenn dein Fahrrad auf einem Gepäckträger montiert werden kann, ist es nur natürlich, dein Gepäck in einer großen Packtasche mitzunehmen und alles mit Gummibändern am Gepäckträger zu befestigen oder einfach Packtaschen zu verwenden.

Die nächste Generation von Bikepacking-Taschen wird leichter, geschmeidiger und stromlinienförmiger sein und das Gewicht gleichmäßiger auf das Fahrrad verteilen, um die Handhabung zu verbessern. Sie sind jedoch nicht erforderlich.

Die ideale Ausrüstung zu haben, sollte dich nie davon abhalten, eine tolle Zeit beim Bikepacking zu haben. Wenn du also noch nicht bereit bist, auf maßgeschneidertes Gepäck zu verzichten, raten wir dir dringend, dich mit dem zu begnügen, was du hast, und loszuziehen!

SO PLANEN SIE IHRE ERSTE BIKEPACKING-REISE

Du hast ein Fahrrad. Du hast die Taschen und die Ausrüstung. Du bist bereit, rauszugehen. Aber wie fängst du an?

Es ist verlockend zu glauben, dass die Planung einer ersten Bikepacking-Reise kompliziert ist, aber das ist sie wirklich nicht.

Wir empfehlen, vor allem am Anfang in der Nähe deines Wohnortes anzufangen, denn es ist schön zu wissen, dass du nie weit weg bist, wenn du auf Schwierigkeiten stößt. Und du wirst zweifellos erstaunt sein, wie viele fantastische Orte es direkt vor deiner Haustür gibt, die du noch nie besucht hast.

Es ist einfach, sich mit dem Fahrrad fortzubewegen, aber auch aufregend. Bikepacking ist eine fantastische Methode, um die freie Natur zu entdecken!

Wichtige Überlegungen Für Die Routenauswahl

Bei der Routenwahl gibt es einiges zu beachten.

  • Wie lange wirst du auf der Straße sein?
  • Wo werdet ihr schlafen – wollt ihr wild zelten oder auf Campingplätzen übernachten?
  • Wo kannst du dein Wasser nachfüllen?
  • Wie viel Essen musst du mitnehmen?
  • Willst du auf Singletrails oder asphaltierten Straßen fahren? ?

Wenn du die Antworten auf diese Fragen kennst, kannst du dich auf die Suche nach Orten machen, die du besuchen möchtest.

Reisedauer

Wir schlagen vor, dass für Bikepacking-Einsteiger ein zweitägiges Wochenendabenteuer mit einer Übernachtung der perfekte Einstieg ist. Idealerweise fängst du direkt vor deiner Haustür an oder, wenn du mitten in einer Großstadt wohnst, nimmst du die öffentlichen Verkehrsmittel aufs Land und startest von dort aus.

Plane eine Route, die dort endet, wo du angefangen hast. Überlege dir, wo du zelten möchtest, und finde eine Route, die es dir ermöglicht, am selben Tag dorthin und zurück zu radeln (am besten über eine andere Strecke).

Fang mit etwas Einfachem an; wenn du Vertrauen und Erfahrung gewinnst, kannst du anfangen, längere und anspruchsvollere Routen zu bauen.

Wir empfehlen, klein und in der Nähe deines Heimatortes anzufangen, aber schließlich kann dich das Bikepacking zu einigen atemberaubenden Zielen führen. Bildrechte: Tristan Ridley.

Kenne deinen Kilometerstand.

Die Distanz, die du an einem Tag zurücklegen kannst, hängt vor allem von deinem Fitnesslevel, den Wetterbedingungen, dem Gelände und davon ab, ob du auf Singletrails oder Gravel fährst.

Geh am Anfang immer auf Nummer sicher – wenn du ein paar Stunden früher als erwartet im Camp ankommst, ist das zwar kein Weltuntergang, aber du willst nicht steckenbleiben und mehrere Stunden in der Nacht fahren müssen.

Eine gute Lösung ist es, ein paar Tagestouren auf den Strecken zu machen, auf denen du dein Fahrrad einpacken willst. Wenn du deine Kilometerleistung verfolgst, solltest du eine ziemlich gute Vorstellung davon bekommen, welche Entfernungen du anstreben wirst.

Internetquellen

Es gibt viele Online-Ressourcen, die dir bei der Planung deiner Route helfen können. Google Maps ist ein einfaches, aber effektives Tool für die Planung und Navigation. Wenn du etwas Altmodisches bevorzugst, kannst du dich auch für normale Papierkarten entscheiden.

Karten auf Papier gibt es immer noch (wenn du sie haben willst).

Es gibt eine Vielzahl hervorragender Smartphone-Programme wie z.B. Outdooractive,com , wenn du mehr Erfahrung hast.

Wandertourmag.com hat einen fantastischen Artikel über die Routenplanung.

Schließlich finden Sie hier eine detaillierte Anleitung zur Verwendung moderner GPX-Technologie für die Planung und Navigation .

UNSERE TOP-TIPPS ZUM BIKEPACKING

Nimm dir Zeit. Es kann zwar verlockend sein, so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen, aber du wirst viel mehr Spaß haben, wenn du es langsamer angehst und das Erlebnis voll und ganz genießt. Es ist kein Wettrennen – weniger ist oft mehr, zumindest wenn es um die Kilometerleistung geht.

Packe leicht! Nimm nur das Nötigste mit, du wirst es dir bei den Anstiegen danken. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du etwas wirklich brauchst, frag dich, was passieren würde, wenn du es nicht mitnimmst. Wenn es dich in dramatischer Weise belasten oder gefährden würde, es zurückzulassen (z.B. wenn du an einem nassen Tag deine Regenjacke vergisst), nimm es mit

Balanciere das Fahrrad aus! Das ist vor allem auf technischen Strecken wichtig, aber unabhängig davon, welche Art von Fahrten du machst, ist dies von Vorteil. Versuche, die schwersten Gegenstände in der Rahmentasche zu verstauen und den Rest gleichmäßig zwischen Vorder- und Hinterrad zu verteilen.

Spiel mit deinem Reifendruck!

Der Reifendruck kann sowohl für den Komfort als auch für die Geschwindigkeit einen großen Unterschied machen. Die meisten Menschen wissen, dass sie den Reifendruck auf befestigten Straßen erhöhen müssen, vergessen aber oft, im Gelände etwas Luft abzulassen.

Unterschiedliche Untergründe eignen sich für unterschiedliche optimale Druckverhältnisse, also probiere verschiedene Druckverhältnisse aus, um herauszufinden, was für dich am besten funktioniert.

Themen zu Bikepacking

Mach dir keine Sorgen um den Kleinkram beim Bikepacking! Es ist leicht, sich darauf zu konzentrieren, das ideale Fahrrad, die tollste Kleidung oder das ideale Setup zu haben, aber lass dich nicht von deiner Ausrüstung davon abhalten, die Welt zu erkunden.

Egal, ob du quer durchs Land oder durch Europa fährst, es gibt ein paar Dinge, die du brauchst, um loszulegen. Ein Fahrrad, eine Unterkunft, eine Schlafgelegenheit und ein Transportmittel sind notwendig. Menschen sind schon mit Gravelbike um die Welt geradelt. Du brauchst nicht die beste Ausrüstung; alles, was du brauchst, ist, in die Pedale zu treten

Raddeluxe
Logo