Continental Grand Prix 5000 S TR Test

Anzeige

Testbericht – Continental Grand Prix 5000 S TR

2018 stellte Continental den Grand Prix 5000 TL vor, seinen ersten schlauchlosen Rennradreifen. Die außergewöhnliche Leistung des 5000 TL machte ihn schnell zum beliebtesten schlauchlosen Straßenreifen.Nur drei Jahre später stellte Continental den Grand Prix 5000 S TR vor und nahm einige wesentliche Änderungen am Design vor.

Der Grand Prix 5000 S TR ist die nächste Generation der beliebten Grand Prix-Reihe. Er ersetzt den 5000 TL und hat den gleichen Gewichtsbereich wie sein Vorgänger.

Der schnelle Aufstieg des 5001 S TR in unserer Reifentestbericht, in der Pro-Mitglieder monatlich über die zu testenden Reifen abstimmen, ist ein Indiz für die Beliebtheit der Continental Grand Prix 5000-Serie.

In nur 14 Tagen übertraf der Grand Prix 5000 S TR alle anderen Reifen auf unserer Liste, die seit fünf Monaten im Umlauf war. Wir haben die Veröffentlichung dieser Bewertung beschleunigt und rund um die Uhr gearbeitet, um sie so schnell wie möglich auf der Website zu veröffentlichen.

Der ausgehende Grand Prix 5000 TL war ein schwerer Reifen, da er ein voll schlauchloser Reifen war, der kein Dichtmittel zum Halten der Luft benötigte.

weiter zu: Rennradreifen Test >>

Grand Prix 5000 S TR schlauchlosen Rennradreifen

Der Grand Prix 5000 S TR ist kein vollwertiger Tubeless-Reifen mehr, sondern wie fast alle anderen schlauchlosen Rennradreifen ein Tubeless-Ready (TR)-Design, das Dichtmittel zum Abdichten des Reifens benötigt.

Fast jeder hat den 5000 TL bereits mit Dichtmittel betrieben, da er die meisten kleinen Einstiche abdichtet, also sollte dies kein großes Problem sein.

Die bedeutendste Änderung von Continental war der Wechsel von einer schweren 3/180 (3 Lagen 60 TPI) Karkasse zu einem brandneuen 2 Lagen 2/220 (2 Lagen 110 TPI) Design, das wir noch bei keinem anderen Continental-Reifen gesehen haben.

Der 5500 S TR verzichtet weiterhin auf den Butylkautschuk-Innenliner, der als Luftdichtung diente und der Grund dafür war, dass der vorherige 5000 TL technisch gesehen auf Dichtungen verzichtete.

Obwohl Continental die 2/220 Karkasse als 2-Lagen-Design bezeichnet, ist uns aufgefallen, dass es darauf ankommt, wo man die Karkassenlagen zählt. Sowohl die 3/330 (verwendet beim Non-Tubeless Grand Prix 5000) als auch die 2/220 Karkasse haben die gleiche Menge Karkassenmaterial, sind aber unterschiedlich gefaltet.

Die 2/220 Karkasse hat 2 Lagen unter der Lauffläche und die Seitenwände haben 3 Lagen, während die 3/330 Karkasse 3 Lagen unter der Lauffläche hat und die Seitenwände nur 2 Lagen haben. Das Ergebnis sind robustere Seitenwände, aber der Profilteil ist bei der 2/220-Karkasse leichter zu durchstechen.

Grand Prix 5000 S TR Pannenschutz

Continental hat den Vectran Pannenschutz unter der Lauffläche belassen, um die Pannensicherheit auf ein akzeptables Niveau zu bringen (siehe Testergebnisse). Natürlich kommt auch der Grand Prix 5000 S TR mit Continentals Black Chili Compound, das wir seit Jahren kennen und zu den am schnellsten rollenden Compounds zählen.

Ebenfalls neu, und zu dem wir in letzter Zeit viele Fragen bekamen, ist die Hookless-Felgenkompatibilität für alle Größen des 5000 S TR. Bei der Verwendung von Hookless-Felgen muss der maximal zulässige Luftdruck im Auge behalten werden, da dieser für alle Größen 73 psi / 5 bar beträgt.

Grand Prix 5000 S TR Reifenbreiten

Continental hat die Größen 30-622 und 30-584 hinzugefügt, wodurch der 5000 S TR in den folgenden Größen erhältlich ist: 25-622, 28-622, 30-622, 32-622, 30-584, 32-584.

Der neue Performance All Season verbessert die Leistung des 5000 TL laut Continental in fünf Bereichen: Er ist 20 Prozent schneller, 50 Gramm leichter, hat 28 Prozent stärkere Seitenwände und lässt sich einfacher tubeless montieren und aufpumpen.

Wir haben allerdings eine schlechte Nachricht: Beim letzten Teil dieser Aussage haben wir den 5000 S TR ganz einfach auf unsere Felge bekommen und ihn mit einer Standpumpe mit eingebautem Ventileinsatz aufgepumpt, was auf unserer Skala eine 10/10 ist (bei anderen Felgen könnte das anders sein).

Der Trick besteht unserer Meinung nach darin, dass die Karkasse des 5000 S TR steifer ist und ihre Form im nicht aufgepumpten Zustand viel besser behält. Aufgrund der Karkassensteifigkeit werden die Wulste bei der Montage an der Felge nach außen gedrückt, wodurch der Reifen vorgedichtet wird.

Wie üblich haben wir die Größe 25-622 getestet und alle unsere Tests durchlaufen und mit allen neuesten schlauchlosen Rennradreifen verglichen.

Aufgrund der Angaben von Continental dachten wir, dass der Grand Prix 5000 S TR viel stärker sein würde, als er tatsächlich ist.

Die behauptete Reduzierung des Rollwiderstands um 20 % können wir nicht feststellen, da der 5000 S TR in unseren Tests im Vergleich zum älteren 5000 TL in etwa gleich ist .

Der letzte Aspekt, auf den wir hinweisen möchten, ist die Verringerung der Reifendicke auf der gesamten Lauffläche. Von 2,6 bis 2,9 mm, die wir von der Continental 5000er Serie (und der 4000er Serie davor) gewohnt sind, sind wir jetzt auf 2,3 mm heruntergekommen.

Die Reduzierung der Reifen dicke resultiert aus der Umstellung auf das dünnere 110 TPI Karkassenmaterial und der Reduzierung auf nur 2 Karkassenlagen unter der Lauffläche.

Die dünnere Karkasse bedeutet, dass die Reduzierung der Reifendicke auf der Innenseite des Reifens stattfindet und die tatsächliche Gummilaufflächendicke ungefähr gleich zu sein scheint. Dies bedeutet, dass die Haltbarkeit in Bezug auf die Laufleistung unverändert bleiben sollte, da die gleiche Menge an Gummi abgenutzt werden muss.

Das Hauptproblem bei der Umstellung auf nur 2 Lagen (dünneres) Karkassenmaterial unter der Lauffläche zeigt sich in den Durchstoßfestigkeitstests, da die Durchstoßfestigkeit der Lauffläche in unserem Test um 30 % gesunken ist. Wir müssen auf weitere praktische Erfahrungen mit der Pannensicherheit warten, aber der 5000 S TR wird definitiv anfälliger für Pannen sein.

Ein gutes Dichtmittel ist von entscheidender Bedeutung, aber beachten Sie, dass das Dichtmittel bei geringerer Reifen dicke weniger wirksam ist, da eine gewisse Dicke erforderlich ist, um nach einem Reifenschaden schnell wieder abzudichten.

Wir haben nur eine Gewichtsreduzierung von 40 Gramm festgestellt, wenn wir unseren 2018er 5000 TL mit 295 Gramm mit unserem 5000 S TR mit 255 Gramm vergleichen. Wenn wir das Gewicht etwas genauer betrachten, sehen wir, dass die neue 5000 S TR bei gleicher Größe um einiges kleiner ist, was die tatsächliche Gewichtseinsparung um etwa 10-15 Gramm weiter reduziert.

Wir sehen eine verbesserte Pannensicherheit an den Seitenwänden, was eine gute Sache ist. Die Erstmontage und das Aufpumpen waren sehr einfach, da wir es mit einer Standpumpe aufpumpen konnten.

Auch die Abdichtung des 5000 S TR war sehr gut; unsere Probe verlor in den ersten 30 Minuten nur ein paar psi und hielt den Druck während der Tests gut. Die hakenlose Felgenkompatibilität ist eine weitere willkommene Ergänzung, da viele sich aus diesem Grund beim 5000 TL zurückgehalten haben.

Fazit

Unser endgültiges Fazit ist, dass der Continental Grand Prix 5000 S TR immer noch einer der leistungsstärksten (schlauchlosen) Rennradreifen ist, aber mit der reduzierten Profildicke und der geringere durch Stoß Festigkeit der Lauffläche. Die bedeutendsten Verbesserungen sind in der Benutzerfreundlichkeit mit einfacher Montage, Aufpumpen, haken loser Felgen Kompatibilität und ermöglicht ein Reifendruck unter 5 Bar.

Bestes Angebot Grand Prix 5000 S TR

Continental Grand Prix 5000 S TR
Der neue Grand Prix 5000 S Tubeless Ready ist leichter, schneller und stärker als das Vorgängermodell. Die Spitze der Tubeless Ready Technologie für Rennräder wurde aktualisiert. Fahre schneller, bequemer und sicherer. Entwickelt, um dich zu einem besseren Menschen zu machen. TESTURTEIL: Sehr zu empfehlen
79,90

BEWERTUNG: 9,3 /10

TESTURTEIL: Sehr zu empfehlen

Ratgeber Rennradreifen Test: Grand Prix 5000 S TR Test

  1. Schwalbe G-One Ultrabite Test | Der Gravel-Reifen im Test …

 

 

Last Updated on 15. Oktober 2021 by Raddeluxe

Anzeige
Raddeluxe
Logo