Werbung

Die Unterschiede zwischen Gravel Bikes und Road Bikes

Werbung
Rose Bike Best deal

Erwägst du den Kauf eines Gravelbikes? Dann fragst du dich vielleicht, was die Unterschiede zwischen Gravelbikes und Rennrädern sind. In diesem Blogbeitrag werden wir die Hauptunterschiede Gravel Bike gegen Rennrad zwischen diesen beiden Fahrradtypen erläutern. Außerdem geben wir dir einige Tipps für die Wahl des richtigen Fahrrads für deine Bedürfnisse.

Die Unterschiede zwischen Gravel Bikes und Road Bikes

Schauen wir uns die Unterschiede zwischen Rennrädern und Gravefahrrädern an. Auf den ersten Blick scheinen sie gleich zu sein, aber es sind zwei verschiedene Arten von Fahrrädern. Werfen wir einen Blick auf einige ihrer Unterschiede.

Gravelbike vs Rennrad

Gravel war in den letzten Jahren das heißeste Thema, bei dem jeder über Laufradgrößen, ausgestellte Lenker, Reifenbreiten und -profile spricht. Aber für Uneingeweihte mag die Frage zwischen Rennrad und Gravelbike zunächst seltsam erscheinen, da sie auf den ersten Blick gar nicht so unterschiedlich aussehen. Beide haben Lenker

So wie sich ein Cross-Country-Mountainbike von einem Trail- oder Enduro-Bike unterscheidet, haben auch ein Gravel-Bike und ein Rennrad eine Vielzahl von Designelementen, die es dem Rad ermöglichen, sich in einem bestimmten Bereich auszuzeichnen.

Rennrad vs. Gravelbike: Was sollen sie können?

Rennräder, die für das Fahren im Gelände konzipiert sind, werden als Gravel Bikes bezeichnet, während Rennräder für das Fahren auf asphaltierten Straßen gedacht sind. Gravel Bikes können auch abseits der Straße auf Schotterstraßen, Staubpfaden, Dirt Tracks, Fire Trails und sogar Singletrails gefahren werden.

Das soll nicht heißen, dass Rennräder nicht auch für Schotter geeignet sind – jedes Jahr bringen Profi-Rennfahrer die besten Rennräder der Welt auf die weißen Schotterstraßen um Siena, Italien, um am Strade Bianche Rennen teilzunehmen. Im Gegensatz zu vielen anderen Fahrrädern sind Rennräder viel leistungsfähiger, als die meisten Leute denken. Sobald du dich jedoch auf losen Schotterpisten ins Gelände begibst, wirst du schnell eine klare Grenze entdecken.

Gemeinsamkeiten zwischen zwischen Gravel Bikes und Road Bikes

Rennräder können in zwei Gruppen unterteilt werden: Race-Rennräder und Endurance Bikes.

Race Rennräder sind auf Geschwindigkeit ausgelegt und zeichnen sich durch aggressive Winkel, geringes Gewicht, Rohrformen und Komponenten aus, die den Luftwiderstand verringern. Endurance-Räder ( Performance ) sind etwas aufrechter, bieten ein stabileres Fahrverhalten, legen Wert auf Komfort und können über integrierte Stauräume und Halterungen für Gepäckträger und Schutzbleche verfügen. Sie sind perfekt für längere Fahrten und Pendler.

Gravelfahrräder sind stabiler und leistungsfähiger als Performance Räder und können in einem breiteren Spektrum von Gelände fahren.

Du kannst fröhlich über den Asphalt treten oder in einer Gruppe mitfahren, aber wenn du an einem kritischen Dienstagabend eine schnelle Nummer schieben willst, brauchst du selbst die besten Gravelbikes .

Wir haben (noch) nicht offiziell die gleichen Race- und Endurance-Kategorien von Gravelrrädern, aber einige sind eher für den Rennsport konzipiert, wie das Allied Able, während andere eher auf Abenteuer ausgerichtet sind, wie wir bei unserem Merida herausgefunden haben Silex-Rezension .

Sie haben in der Regel Halterungen für Flaschen, Gepäck und Schutzbleche in Hülle und Fülle und sind meist etwas schwerer als ihre asphaltierten Verwandten.

Dieses Gewicht ist auch deshalb höher, weil der Rahmen verstärkt ist, um in der Luft schwebende Trümmer abzuwehren und dem rauen und holprigen Gelände standzuhalten, das du vorfindest, sobald du den Bürgersteig verlässt, aber das zusätzliche Gewicht trägt auch zur Stabilität bei.

Wenn die Straße anspruchsvoller wird, können Ultraleichtbikes herumhüpfen. Etwas Schwereres hingegen bleibt stabiler.

Beste Rennräder : Unsere Auswahl der besten Rennräder, die heute erhältlich sind

Beste Gravelbikes: Spaßige und schnelle Gravelbikes-Bikes für Ihre nächste Offroad-Fahrt

Räder und Reifen: Die Unterschiede zwischen Gravel Bikes und Road Bikes

Schotterreifen haben deutliche Noppen, während Straßenreifen kein Profil haben.

Der optisch auffälligste Unterschied zwischen einem Rennrad und einem Gravelbike sind die Räder und Reifen. Rennräder haben in der Regel eine maximale Reifenfreiheit von etwa 33-35 mm, je nach Kategorie, während Gravelbikes Reifen bis zu 50 mm aufnehmen können.

Heute sind die meisten Rennräder mit 25-mm-Reifen ausgestattet, während Langstreckenräder breitere Gummis haben. Breitere Reifen erlauben einen geringeren Druck und schaffen eine größere Kontaktfläche für mehr Grip und Komfort. Labortests haben gezeigt, dass dickere Reifen einen geringeren Rollwiderstand haben.

Beste Rennradreifen : schnell rollende, ultragriffige Reifen für Training und Rennen

Beste Gravelreifen : Hier ist unsere Auswahl der besten Gravelbike-Reifen.

Breitere Reifen sind jedoch schwerer und können die Aerodynamik deines Laufradsatzes beeinträchtigen, wenn die Felge zu breit ist. Die besten Rennradfelgen von heute sind so konstruiert, dass sie eine 25c- oder 28c-Karkasse überspannen, so dass der Reifen über die Seite hinausragt.

Auf der anderen Seite haben Gravel-Laufräder Platz für 33-mm-Reifen mit Karkassen, die in Zoll gemessen werden, und Gravel-Rahmen können sogar mit 700c-Laufrädern und Reifen, die kleiner als 650b (27,5 Zoll) sind, kompatibel sein. Wie bei Straßenreifen sorgen die breitere Aufstandsfläche und der niedrigere Reifendruck für mehr Komfort und Grip, und die zusätzliche Breite macht das Fahren auf unebenem Untergrund etwas weniger technisch.

Das Profil spielt bei Gravelbikes eine viel größere Rolle als bei Rennrädern, denn wenn der Reifen nicht über eine Oberfläche rollt, in die er sich eingraben kann, trägt das Profil von Straßenreifen nicht viel zur Haftung bei – deshalb sind Rennradreifen mehr oder weniger glatt.

Gravelreifen sind für den Einsatz auf weicheren Untergründen konzipiert und haben daher ein Profil und Noppen, die sich in den Untergrund eingraben können. Es gibt eine große Auswahl an Profilmustern für Gravel-Reifen, und welches das Richtige für Sie ist, hängt vom Wetter ab, wo Sie fahren möchten und wie das Gelände aussieht.

Eine 650b (27,5″)-Laufrad-Reifen-Kombination kann auch auf einem Gravelbike verwendet werden. Dieses kleinere Laufrad ermöglicht einen geringeren Reifendruck und mehr Komfort und Grip, weshalb es auch als „flacher“ bezeichnet wird.

Das ist möglich, weil ein 700 x 28-30mm Reifen ungefähr den gleichen Durchmesser hat wie ein 27,5 Zoll-1,8 Zoll Reifen, was bedeutet, dass er den Lenkwinkel oder den Nachlauf nicht verändert und die Fahreigenschaften nicht drastisch beeinflussen sollte.

Um den Freiraum für so breite Reifen und den Schlamm und Schmutz, der sich schließlich am Rahmen ansammelt, zu maximieren, haben Gravel Bikes oft eine abgesenkte Kettenstrebe oder eine gefräste Gabel hinter dem Tretlager – die gleichen Merkmale, die zur Verbesserung des Kettenblattabstands verwendet werden.

Ein weiterer Aspekt, der bei Schotter- und Straßenreifen zu beachten ist, ist das Vorhandensein von schlauchlosen Reifen.

Im Gelände, wo Reifenpannen viel wahrscheinlicher sind, sind fast alle der besten Schotterreifen standardmäßig schlauchlos, während die besten schlauchlosen Straßenreifen mit jeder neuen Version immer besser werden.

Geometrie: Die Unterschiede zwischen Gravel Bikes und Road Bikes

Hier haben wir einen Cannondale SuperSix Evo auf einen Cannondale Topstone gelegt, um die nuancierten Unterschiede in der Geometrie zu veranschaulichen (Bildnachweis: Mit freundlicher Genehmigung)

Es ist schwer, die Unterschiede in der Geometrie zwischen einem Rennrad und einem Schotterfahrrad zu erkennen, wenn sie nicht nebeneinander stehen; die winzigen Unterschiede und Bruchteile von Grad hier und da haben einen großen Einfluss darauf, wie sich ein Fahrrad fährt.

Cyclocross vs. Schotterräder : Die Unterschiede verstehen

Rennräder haben in der Regel einen kurzen Radstand und steilere Lenkwinkel für ein wendiges und spritziges Fahrverhalten. Schotterfahrräder haben einen längeren Radstand und einen flacheren Lenkwinkel, um die Stabilität zu erhöhen und das Fahrverhalten beim Überwinden von technischen Hindernissen und losen Abfahrten zu verlangsamen.

Ein typisches Rennrad hat einen Lenkwinkel von 72,75 Grad und einen Radstand von 988 mm, während ein Specialized Roubaix Endurance Superbike in derselben Größenklasse einen etwas steileren Lenkwinkel von 71,75 Grad und einen Radstand von 988 mm hat.

Rennräder haben außerdem einen längeren Radstand und ein kürzeres Rahmen- und Steuerrohr, um eine aerodynamischere Haltung zu ermöglichen, während Gravelbikes kürzer und aufrechter sind.

Wenn wir das neue Emonda-Rennrad von Trek und das Gravel-Bike von Checkpoint vergleichen, hat das Emonda einen Rahmen-Reach von 386 mm, einen Glory Stack von 541 mm und ein Steuerrohr von 121 mm in Größe 54, während das Checkpoint einen Reach von 383 mm, einen Stack von 547 mm und ein Steuerrohr von 125 mm hat.

Suspension: Gravel Bike gegen Rennrad

Rennrad vs. Gravelbike: Federung

Die Federung von Straßen- und Schotterfahrrädern ist erstaunlich verbreitet.

Die Federung ist schon seit einiger Zeit ein Standardmerkmal beim Mountainbiking. Es gibt jedoch verschiedene Arten der Federung für Straßen- und Gravelbikes, die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile haben.

Specialized verwendet sowohl beim Roubaix Endurance Rennrad als auch beim Diverge einen gedämpften Spiralfederdämpfer namens Future Shock, wie wir in unserem Specialized Diverge Testbericht näher erläutert haben.

Cannondales Version der schwenkbaren Flex-Hinterradfederung heißt IsoSpeed und ist im Domane Endurance Rennrad, Madone Aero Rennrad und Checkpoint Gravelbike verbaut. Der Kingpin Achsschenkel ist im Topstone Carbon Gravel Bike von Trek verbaut.

Luftgefederte Gabeln gibt es jedoch nur bei Gravel Bikes. Cannondale bietet seine 30-mm-Linky Oliver für bestimmte Modelle des Topstone an – wir haben sie in unserem Testbericht zum Cannondale Topstone Lefty 3 vorgestellt – und Fox bietet seine 32 AX (Adventure Cross) Gravel-Gabel an.

Technisch gesehen gibt es sowohl bei Rennrädern als auch bei Gravelbikes „vollgefederte“ Räder, wenn auch in sehr unterschiedlicher Form. Das Domane von Trek hat vorne und hinten IsoSpeed-Entkoppler, was technisch gesehen eine Federung ist.

Es ist weit entfernt vom Magic Carpet Ride (MCR) von Niner, das mit einer Fox 23 AX-Gabel und einem Hinterbau ausgestattet ist, der dank des X-Fusion Microlite-Dämpfers 50 mm Federweg bietet.

Komponenten; Gravel Bike vs. Rennrad

Die meisten Gravel Bikes haben ein gekoppeltes Schaltwerk (Foto: Josh Croxton)

Die meisten Komponenten eines Gravel Bikes sind mit einem Rennrad kompatibel und umgekehrt. Es gibt jedoch entscheidende Unterschiede, die verhindern, dass ein Gravelbike in den Feuersteinhügeln von Kansas in Stücke fällt, während andere Komponenten einem Rennrad helfen, die Hänge des Mont Ventoux hinaufzutanzen.

Scheibenbremsen halten immer mehr Einzug an Rennrädern, auch wenn sie immer noch nicht sehr beliebt sind (obwohl Rotoren und hydraulische Bremssättel immer beliebter werden). Scheibenbremsen sind an jedem Gravelbike zu finden.

Felgen sind leichter und effizienter auf Asphalt, aber Scheiben bieten mehr Leistung, Modulation und Kontrolle sowie eine konstante Leistung bei allen Wetterbedingungen. Du wirst diese zusätzliche Kontrolle zu schätzen wissen, wenn du mit deinem Gravelbike eine technische Abfahrt hinunterfährst, besonders wenn es nass ist.

Sowohl bei Rennrädern als auch bei Schotterrädern gibt es 1x- und 2x-Antriebssysteme. Rennräder haben in der Regel zwei vordere Kettenblätter, weil die Sprünge zwischen den Gängen kleiner sind, was es einfacher macht, bei jeder Geschwindigkeit eine angenehme Trittfrequenz zu finden.

Gravelbikes haben sowohl 1x- als auch 2x-Antriebe, wobei der 1x-Antrieb leicht bevorzugt wird. Mit nur einem vorderen Kettenblatt können 1x-Antriebe immer noch die gleiche Übersetzungsbandbreite erreichen wie 2x. Bei 11 oder 12 Gängen statt 22 oder 24 bedeutet das, dass die Abstände zwischen den einzelnen Gängen größer werden.

Durch den Wegfall der vorderen Schaltung konnten die Hersteller von Antriebssystemen Kettenblätter mit geringer Breite verwenden, die abwechselnd das innere und das äußere Kettenglied greifen, um zu verhindern, dass sie auf unebenem Terrain abspringen.

Gravel Bikes haben normalerweise ein Schaltwerk mit einer Art Kupplung, damit die Kette nicht abspringt.

Egal, ob es sich um Rollenlager oder Flüssigkeitsdämpfer handelt, ihre Hauptfunktion besteht darin, die Kette straff zu ziehen, um zu verhindern, dass die Kette von den vorderen Kettenblättern abspringt oder aufschlägt.

Diese sind in der Regel ein paar Gramm schwerer als ihre nicht gekoppelten Gegenstücke und erfordern etwas mehr Schwung, um die Kette auf die Kassette zu schieben, aber der Unterschied zwischen der Kettenführung ist wie Tag und Nacht.

Cockpit und Sattelstütze: Gravelbike oder Rennrad

Gravelbikes haben oft ausgestellte Lenker

Ausgestellte Rennlenker sind bei Gravelbikes üblich, und sie haben häufig kürzere Vorbauten als Straßencockpits.

Bei maßgeschneiderten Fahrrädern mit Dropbars sind sowohl der Reach als auch der Drop länger als bei normalen Rennrädern.

Der verbreiterte Rennlenker bringt deine Hände in eine breitere Position. So hast du mehr Freiraum für deine Handgelenke und mehr Kontrolle, wenn du durch lockere Kurven fährst oder Hindernisse überwindest. Die Verbreiterung macht es auch einfacher, die Bremshebel von den Drops aus zu erreichen.

Der letzte und umstrittenste Unterschied bei den Komponenten, die du bei Gravel Bikes findest, ist eine Dropper-Sattelstütze.

Sie gelten als ein Muss für Mountainbiker und sind sogar an Mavic-Laufrädern mit neutraler Unterstützung zu finden, damit die Fahrer ihre Sattelhöhe im Handumdrehen anpassen können. Aber das ist nicht ihr eigentlicher Zweck.

Die Idee hinter einer absenkbaren Sattelstütze ist, den Sattel bei steilen Abfahrten aus dem Weg zu räumen, damit du dein Gewicht nach hinten verlagern kannst und nicht über den Lenker geschleudert wirst.

Auf einer asphaltierten Straße ist es unwahrscheinlich, dass die Steigung so steil ist oder der Straßenbelag so kaputt, dass du hinter dem Sattel Klettern musst, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass Feuerstraßen so steil und rau sind, dass du deinen Sattel aus dem Weg stürzen musst.

Ähnliche Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Gravelbike und Rennrad?

Rennräder sind für Geschwindigkeit und Strecken auf asphaltierten Straßen gebaut. Sie haben in der Regel einen dünneren Rahmen, Sitz und Reifen als Gravelbikes.

Schotterfahrräder sind für das Fahren auf Schotterstraßen und anderen unbefestigten Flächen konzipiert. Sie haben einen dickeren Rahmen, breitere Reifen und einen bequemeren Sitz als Rennräder. Einige Schotterfahrräder sind mit Scheibenbremsen ausgestattet, die bei nassen oder schlammigen Bedingungen eine bessere Bremsleistung bieten als herkömmliche Felgenbremsen.

Was ist der Unterschied zwischen Gravel und Cyclocross?

Cyclocross-Fahrräder sind eine Art von Schotterfahrrädern, die speziell für den Rennsport entwickelt wurden. Sie haben einen leichteren Rahmen und dünnere Reifen als normale Gravelbikes, wodurch sie auf asphaltierten Straßen schneller sind. Außerdem haben sie Scheibenbremsen, um bei nassen oder schlammigen Bedingungen besser zu bremsen.

Was taugen Gravelbikes?

Gravel Bikes eignen sich für das Fahren auf unbefestigten Straßen und anderen unbefestigten Oberflächen. Sie haben einen dickeren Rahmen, breitere Reifen und einen bequemeren Sitz als Rennräder. Einige Gravelbikes sind mit Scheibenbremsen ausgestattet, die bei nassen oder schlammigen Bedingungen besser bremsen als herkömmliche Felgenbremsen.

Ist man mit einem Gravelbike schneller?

Auf diese Frage gibt es keine endgültige Antwort. Manche Leute glauben, dass Gravel Bikes auf befestigten Straßen schneller sind als Rennräder, während andere glauben, dass Rennräder schneller sind. Letztlich kommt es auf den einzelnen Fahrer und die Art des Geländes an, auf dem er unterwegs ist.

Gravel Bike vs. Rennrad Geschwindigkeit?

Auf diese Frage gibt es keine endgültige Antwort. Manche Leute glauben, dass Schotterräder auf befestigten Straßen schneller sind als Straßenräder, während andere glauben, dass Straßenräder schneller sind. Letztendlich kommt es auf den einzelnen Fahrer und die Art des Geländes an, in dem er fährt.

Last Updated on 31. Januar 2022 by Raddeluxe

Werbung
Alles für deine nächste Radtour im Test
Raddeluxe
Logo