Werbung
Rose Bike Best deal

Radfahren auf Gran Canaria: die abwechslungsreiche Insel, die als Nächstes auf deiner „To-Do“-Liste stehen sollte.

Werbung
Alles für deine nächste Radtour im Test

Radfahren auf Gran Canaria: Bist du auf der Suche nach einem Winterausflug? Mach einen kurzen Sprung nach Gran Canaria, wo das ganze Jahr über Frühling/Sommer herrscht!

Radfahren auf Gran Canaria

Destinations for an off-season cycling holiday are more limited than the glowing myriad of mid-summer escapes – but with highs of 24°C in November, and highs of 21°C in January and February, the ‚Eternal Spring‘ of the Canary Islands represent an obvious choice.

Wenn du auf der Suche nach einem Urlaub in der Nebensaison bist, bietet Teneriffa etwas ganz Besonderes – von den sechs verschiedenen Möglichkeiten, denselben atemberaubenden Vulkan zu besteigen, bis hin zu den schwarzen Sandstränden.

Auch Lanzarote ist eine ausgezeichnete Wahl für alle, die Sonne und eine atemberaubende Landschaft suchen, die deine Tagträume erfüllen wird.

Gran Canaria lockt mit goldenen Stränden und einer Landschaft, die sich von Gebiet zu Gebiet unterscheidet.

Titel Foto von Guillaume Didelet auf Unsplash

Warum sollte man auf Gran Canaria Rad fahren?

Gran Canaria ist geologisch dynamisch und hat einen Umfang von 235 km, der es in sich hat. Kein Wunder also, dass dieses atemberaubende Land zu einem der beliebtesten Ziele für Radreisen in Europa geworden ist: Die schiere Vielfalt sorgt dafür, dass es dir nie langweilig wird!

Sage und schreibe fünfzig Prozent der Insel sind seit 2005 von der UNESCO als Weltbiosphärenreservat anerkannt, und zwar wegen der üppigen Flora und Fauna, die hier zu Hause ist. Wenn du dort bist, halte Ausschau nach Raubvögeln, die über den Berggipfeln schweben, und vielen anderen exotischen Lebewesen, die nicht nur Eidechsen sind!

Die Wüsten der Welt sind ein einzigartiges Reiseziel, wo man Kamelritte und majestätische Kiefernwälder erleben kann. Auch ohne die Magie der Gartenfeen gibt es genug Feuchtigkeit, um üppige botanische Gärten zu beherbergen.

Radfahren auf Gran Canaria

Radsportmarken wählen dieses Reiseziel wegen des ewigen Sonnenscheins und der bemerkenswerten Klippenkorridore häufig für Fotoshootings.

Die Fahrerinnen und Fahrer sehen dramatisch aus, wenn sie sich durch die hoch aufragenden Felsen schlängeln, während die Models selbstbewusst ihre Sommerkleidung zur Schau stellen können, ohne ein künstliches Lächeln auf den erfrorenen Lippen tragen zu müssen.

Fünf Dinge, die du beim Radfahren auf Gran Canaria erwarten kannst.

Raddeluxe ist eine Woche lang auf die Insel gereist, um dir einen Bericht zu liefern – und weil wir Urlaub machen wollten. Hier ist, was wir gefunden haben…

1. Steile Rampen und unbenannte Anstiege

Zum Beispiel auf Mallorca: Die meisten Hügel haben einen Namen, Kilometermarkierungen und sogar eine „Sieg“-Markierung auf dem Gipfel, wo sich die Radfahrer (voller Freude und Energiegels) über ihren Erfolg freuen können.

Die vulkanische Topografie Gran Canarias sorgt für kurvenreiche Straßen, die zu den Gipfeln führen und zahlreiche anstrengende Aufstiege ohne nachweisbaren Titel aufweisen.

Ein offensichtliches Zeichen dafür, dass wir auf der Straße von unserem Urlaubsdomizil aus Vorsicht walten lassen sollten, war, als Radfahrer anfingen, Strava-Segmente auf der Straße zu erstellen und täglich mindestens eine Radumdrehung zu erreichen.

Die dreiminütige und dreißigsekündige Tortur (die uns bald sehr vertraut werden sollte) war überstanden, und auf unserer ersten Fahrt fuhren wir von Trejo aus den „Cl-12-6-Anstieg“ nach La Culata hinauf.

Auf dem ersten Kilometer erreichte die Steigung beängstigende 20 %, und die abrupten Übergänge wurden durch die holprige Oberfläche, die den größten Teil unseres Aufstiegs ausmachte, noch schwieriger.

Während unserer Wanderung begegneten wir nur einer weiteren Person, was deutlich macht, dass es sich nicht um eine stark begangene Route handelt. Die Belohnung auf dem Gipfel machte die harte Arbeit jedoch lohnenswert – und war ein erster Hinweis darauf, dass wir während unseres Aufenthalts in anspruchsvollem Gelände unterwegs sein würden.

2. Einige der Straßen sind atemberaubend glatt, andere nicht.

Diese Woche haben wir unseren Horizont erweitert und uns auf neue Pfade gewagt. Wir wechselten von der rauen Landschaft in Santa Lucia zu den asphaltierten Straßen von Temisas.

Die Route war ziemlich anspruchsvoll, denn sie führte uns über eine stetige Steigung nach Agümes, bevor wir auf der GC-65/GC-60 zurückfuhren. Es war eine unglaubliche Erfahrung!

Auf dieser 45 km langen Strecke mit einer angeblichen Höhe von 2.050 Metern waren die Straßen makellos – kein einziger Kieselstein oder Straßenschaden war zu finden.

Die Steigung war sehr angenehm und gleichmäßig; sie bestand aus sanften fünfprozentigen Steigungen und schwungvollen Kurven, die jedem Rennfahrer das Gefühl gaben, im Paradies zu sein!

Die steilen Rampen von unserem ersten Tag schienen an dieser Stelle völlig untypisch zu sein.

Radfahren auf Gran Canaria

Nach reiflicher Überlegung kamen wir zu dem Schluss, dass die Straßen, die hauptsächlich von Fahrzeugen befahren werden, gut instand gehalten werden, leichte Steigungen aufweisen und eine glatte Oberfläche haben.

An anderen Stellen, wie z.B. beim Aufstieg am ersten Tag (und im Tal der Tränen), wirst du auf zweistellige Steigungsprozentsätze und Krater in der Straße stoßen, die deine Räder leicht gefährden können.

3. Die Vielfalt ist berauschend.

Ein bemerkenswerter Beweis für die atemberaubende Vielfalt des Geländes auf der Insel ist unser Rundweg „Roque Nublo“.

Wir begannen unsere Reise mit einem 25 km langen Aufstieg zum legendären Monument – das auf den zweiten Vulkanausbruch zurückgeht, der diese Insel geschaffen hat – und stiegen auf der anderen Seite wieder ab.

Sobald wir unsere Unterkunft in Trejo verlassen hatten, fuhren wir die kopfsteingepflasterten Straßen von St. Bartolome de Tirajana entlang – ein idealer Ort, um eine Pause zu machen, wenn du vom Meeresspiegel aufsteigst.

Die Umgebung war immer noch mit Felsen übersät und die Sonne brannte wie eine Wüste auf uns herab. Obwohl die Straße GC-60, die uns den größten Teil des Weges trug, gut asphaltiert war, ging es nach 16 km in Serpentinen bergauf, bevor wir nach rechts auf die GC-600 abbogen.

Vorbei an den Felsen, begleitet von Reisebussen, die leider in der Überzahl waren, fuhren wir durch Kiefernwälder, die einen köstlichen Duft verströmten. Im Handumdrehen verwandelte sich unsere Umgebung von einer malerischen Wüste in eine Umgebung voller Leben und Energie. Überall um uns herum herrschte Begeisterung; es war wirklich bemerkenswert!

Im Laufe der Tage fanden wir heraus, dass diese üppige Oase auf reichlich Niederschlag im Vergleich zu anderen Orten in niedrigeren Lagen zurückzuführen ist.

Auf dem Gipfel gab es eine Verschnaufpause in Form von geebneten Straßen, die nicht nur die Möglichkeit zum Durchatmen boten, sondern auch eine unglaubliche Aussicht auf Teneriffa und den Teide.

4.Du musst durch das Tal der Tränen biken.

Das „Tal der Tränen“ (VOTT) ist das wichtigste Ausflugsziel auf Gran Canaria und war ein absolutes Muss für uns. Leider hatte Mutter Natur andere Pläne und beschloss, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Als ich die Blogposts über den 12 km langen Anstieg las, bekam ich Angst, denn es wurden 25 % Rampen in der Anfangsphase beschrieben. Ich hatte jedoch keine Ahnung, wie anstrengend das sein würde, bis meine Beine zitterten und das Aufrechtbleiben auf dem unebenen Untergrund zu einem Kampf wurde.

Nachdem wir etwa 25 km gewandert waren, begann die Luft um uns herum feucht zu werden. Zuerst war es ein leichter Nebel, dann wurde es allmählich zu spuckendem Regen. Wir hatten keine andere Wahl, als uns damit abzufinden, dass uns bei Kilometer 30 ein eiskalter, horizontaler Schneesturmregen ins Gesicht schlug.

In Artenara versuchten wir, in einer Bar zu campen, während Touristen in Regenmänteln und mit Regenschirmen aus ihren temperaturregulierten Bussen stiegen und trübsinnig umherschlenderten.

Nach mehreren Versuchen, uns mit dem Händetrockner abzutrocknen, war klar, dass unser Heimweg ein feuchtes Unterfangen bleiben würde. Wir beschlossen, weiterzugehen und stopften unsere Trikots mit Zeitungspapier aus, um uns zu schützen, während wir durch dieses trostlose Tal der Verzweiflung ritten.

Trotz des unerbittlichen Regens, unserer schmerzenden Hände und eines eifrigen Welpen, der es auf uns abgesehen zu haben schien, machten die hoch aufragenden Felsen auf beiden Seiten unseres Weges alles wieder wett. Der Blick von diesen riesigen Steinsäulen hinunter ins Tal war atemberaubend schön.

Etwa einen Kilometer vor dem Beginn des Anstiegs kam die Sonne heraus… so ungefähr.

Als wir die scheinbar nicht enden wollende, fast senkrechte Straße vom Fuße des Aufstiegs aus betrachteten, sank unser Herz, denn wir wussten, dass es ein anstrengender 7-km-Radtour auf 1007 Meter Höhe sein würde.

Die ersten 3 km waren ein echter Härtetest. Die Trittfrequenz war weg vom Fenster – allein die Serpentinen hinaufzukommen war eine Aufgabe für sich, ganz zu schweigen davon, schnell zu fahren. Ich gebe zu, dass ich mir Sorgen machte, dass ich bei meiner langsamen Geschwindigkeit und den Löchern im Boden einfach umkippen könnte.

Trotzdem wurde die Steigung schließlich flacher und es gab mehr Abfahrten als erwartet. Natürlich brannte es nach jedem Abstieg in meinen Oberschenkeln, weil ich heimlich im Freilauf gefahren war, aber so konnte ich wenigstens etwas vorhersehen!

Ich kann mit Sicherheit sagen, dass dies der beinstärkste und brutalste Aufstieg war, den ich je gemacht habe.

Trotz des vorangegangenen Regens spürte ich immer noch, wie meine Hände schmerzten, weil ich den Lenker so fest umklammert hatte, aber seltsamerweise war das fast wie ein Segen. Denn mit jedem schmerzhaften Zwicken, das in meine Finger zurückkehrte, kam auch ein überwältigendes Gefühl der Freude und des Erfolgs.

5. Du solltest auf den Pico de las Nieves fahren.

In den letzten Tagen unserer Reise waren wir mit ständig wechselnden Wetterbedingungen konfrontiert, die es uns unmöglich machten, diese Aufgabe zu erfüllen. Wer will schon in einer prekären Lage auf dem Gipfel eines beängstigenden Berges festsitzen, ohne vorwärts kommen zu können?

Trotz ihrer beängstigenden Länge von 44 km und 2278 Höhenmetern schlägt diese Strecke in der Radsportgemeinde bereits hohe Wellen. Sie wird oft mit dem Tal der Tränen verglichen, weil sie ähnlich zermürbend ist, und sie steht auf unserer Liste für zukünftige Unternehmungen…

Punkte, die du beachten solltest…

Obwohl sie für kleinere Gruppen ideal ist und die Routenplanung ein Kinderspiel ist, könnten die ständigen Höhenunterschiede auf den Straßen ein Problem darstellen, wenn du einen Radclub mit gemischten Teilnehmern leitest. Wenn du in der Nähe der Küste bleibst, ist das Gelände vielleicht gleichmäßiger – aber das ist nicht garantiert!

Während auf Meereshöhe sonnige Tage üblich sind, kann das Wetter hoch oben in den Bergen ganz anders sein. Während unseres Aufenthalts bei VOTT hatten wir drei von sieben Regentagen – es ist also ratsam, einen Packsack und Armstulpen für alle Fälle mitzunehmen!

Die Gran Canarias nehmen Wachhunde sehr ernst – und keinen mehr als die einschüchternde schwarze Bulldogge, deren stakkatoartiges Bellen von einer rostigen Kette begleitet wurde, die beruhigenderweise ins Nichts führte.

Wo sollte ich auf Gran Canaria übernachten?

Es scheint, als würden viele Urlauber in den Süden Gran Canarias strömen, um in Maspalomas/Playa del Ingles Sonne, Sand und Badespaß zu genießen oder in Puerto de Mogán Sonne, Strandaktivitäten und Kaffee und Kuchen zu genießen.

Anstatt nach der größten Entfernung zu streben, entschieden wir uns, weiter nördlich zu bleiben, um nicht jeden Tag vom Meeresspiegel aufsteigen zu müssen. Zu diesem Zweck wählten wir Trejo und „Kasalvaro“ über eDreams.

Die Unterkunft war im Oktober überraschend budgetfreundlich; zugegeben, das ist eine subjektive Meinung, aber sie kostete trotzdem weniger als der Flug.

Von Deutschland aus nach Gran Canaria fliegen

Obwohl der Flughafen im Norden liegt, brauchten wir nur 45 Minuten, um nach Trejo zu fahren. Achte jedoch auf die kurvenreichen Bergstraßen, wenn du die 32 km hinunter nach Maspalomas fährst, und nimm dir genügend Zeit für die Navigation.

Wenn du dich für das Mieten entscheidest, scheint Free Motion das Monopol zu haben.

Andere Dinge, die du auf Gran Canaria tun kannst.

Besuche Maspalomas.

Komm und erkunde die südlichsten Punkte von Maspalomas und Playa del Ingles, wo du auf dem Rücken eines Kamels durch die Sanddünen reiten, nach Herzenslust shoppen, eine Tour im Jeep oder einen Schnorchelausflug machen kannst – und das alles, bevor du die Nacht in einem der vielen Nachtclubs durchtanzt.

Nachdem wir geparkt hatten, machten wir einen Ausflug entlang der Küste, um ein Restaurant mit erstklassigem Service zu finden. Mit 100 eifrigen Kellnern, die um unsere Aufmerksamkeit wetteiferten, war es, als würde man Whack-a-Mole spielen! Letztendlich lockte uns der frische Fisch von Aquario und er war wirklich köstlich.

Eine wichtige Erinnerung: Wir waren überrascht, als wir feststellten, dass unser Parkticket nur 1,80 € kostete, obwohl wir die ursprüngliche Gebühr von 3 € nicht bezahlt hatten. Es stellte sich heraus, dass man die Kassenautomaten gründlicher suchen muss!

Besuche Puerto Mogán.

Puerto de Mogán ist ein bezaubernder Küstenort mit spektakulären, sonnengelben und azurblauen Sandstränden vor einer großartigen Kulisse.

Das geschriebene Wort hat gesprochen und verkündet, dass dies der perfekte Ort für eine romantische Auszeit zu zweit ist. Hier gibt es Scones und Tee statt Maspalonas Pommes, Bourbon statt Bier und Bacardi statt anderer Spirituosen – hier erwartet dich ein zauberhaftes Erlebnis!

Die Häuser in der Nähe des Hafens schienen durch Brücken verbunden zu sein, die mit Kaskaden von bunten Blüten geschmückt waren – eine bezaubernde Szene, die ich leider nicht dokumentieren konnte, da die Sonne zu hell in die Gassen schien.

Es war der perfekte Ort für eine Runde „Kneipengolf“ am Nachmittag

Die Home Bakery hat gewonnen, mit Wänden, die mit dem bekannten Spruch-Trio „Dance like nobody is watching“ (und mehr) geschmückt sind, und einem Espresso mit Sahnehaube.

Wenn du Lust auf ein energiegeladenes Abenteuer hast, ist dieser Ort ein Paradies! Mit dem Verleih von Jetskis und Tretbooten sind die Wassersportmöglichkeiten hier endlos.

Radfahren auf Gran Canaria

Fast die Hälfte der Insel steht auf der Liste der UNESCO-Weltbiosphärenreservate und kann zu Fuß entdeckt werden! Schlängle dich durch dieses majestätische Land, erkunde seine Wunder und erlebe seine faszinierende Schönheit.

Nach einer kurzen Fahrt von unserem Haus aus, begaben wir uns auf ein Abenteuer auf roten Felsenpfaden und hinauf zum Roque Nublo. Dort schlängelten sich die Pfade wie eine Torte um den Berg. Wir hätten leicht Tage damit verbringen können, uns durch diese Feuerstraßen in diesem kleinen Gebiet zu schlängeln!

Last Updated on 25. Januar 2023 by Raddeluxe

Werbung
XLITE - Das Race-Bike mit der neuen SHIMANO 105 Di2 von ROSE Bikes - 728x90
Raddeluxe
Logo