Garmin Edge 1040 Solar Test „Unglaubliche Technologie… Aber muss man wirklich so viel Geld ausgeben?“

Anzeige

 

Das neue Flaggschiff Edge 1040 Solar von Garmin ist wahrscheinlich das fortschrittlichste Fahrrad GPS auf dem Markt – und der hohe Preis spiegelt dies wider

Erster Eindruck vom Garmin Edge 1040 Solar.

Der Edge 1040 Solar von Garmin bietet eine beeindruckende Reihe von Funktionen. Hinzu kommen die Solarladefunktion und die allgemeine Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, wodurch das Gerät viel intuitiver zu bedienen ist.

Sie erhebt den Anspruch, die fortschrittlichste Headunit auf dem Markt zu sein – und das spiegelt sich auch in ihrem Preis wider.

Wenn du das Geld hast, solltest du es auf jeden Fall ausprobieren, aber wenn du ein knappes Budget hast, solltest du das Geld besser woanders investieren. Bleib dran für unseren Langzeittest

Pto

  • Solares Aufladen
  • Intuitivere Benutzererfahrung
  • Intelligente Pacing-Funktionen
  • Große GPS-Genauigkeit

Cons

  • Sehr teuer
  • Benötigt einen Leistungsmesser, um das Beste daraus zu machen

Garmin Edge 1040 Solar

749,99 €
Check aktuellen Preis >
POWERED BY THE SUN – GPS-RADCOMPUTER MIT INNOVATIVER SOLARTECHNOLOGIE Never stop cycling – ein solarbetriebener GPS-Fahrradcomputer auf den du dich verlassen kannst. Der Edge 1040 Solar ist bereit für jede Tour: von abgelegenen Schotterwegen bis zu unglaublichen Anstiegen.

Garmin Edge® 1040 GPS-Fahrradcomputer

599,99
Rosebikes.de
as of 24. Juni 2022 8:01

Schneller, weiter, höher – überall, wo du willst Als leistungsfähiger Nachfolger des 1030 ist der Edge® 1040 der Star an Garmins-Himmel für GPS-Fahrradcomputer... weitere Infos im ROSE Bikes Online-Shop!

Garmin Edge 1040 Solar Testbericht

Der Garmin Edge 1040 Solar ist ab sofort erhältlich und stellt einen großen Schritt nach vorne in der Produktlinie der Fahrradcomputer der Marke dar.

Die Benutzeroberfläche wurde umfassend aktualisiert und es wurden einige neue Funktionen eingeführt, darunter die Pacing-Funktion „Power Guide“ und „Stamina Insights“ in Echtzeit.

Die GPS-Genauigkeit wurde ebenfalls stark verbessert und natürlich gibt es auch die Hauptmerkmale für das Aufladen mit Solarenergie.

Garmin bringt den solarbetriebenen Edge 1040 auf den Markt, was für die Marke ein Riesenerfolg ist.

In der Vergangenheit hätte ich behauptet, dass der Hammerhead Karoo 2 der beste Fahrradcomputer auf dem Markt ist, mit seinem brillanten Touchscreen, seiner großartigen Funktionalität und seiner intuitiven Benutzeroberfläche.

Außerdem war er günstiger als der Garmin Edge 1030 Plus, was eine angenehme Überraschung war. Trotzdem würde ich mich in den meisten Situationen für das Karoo 2 entscheiden (was die Leistung angeht).

Aber jetzt muss ich sagen, dass Garmin den ersten Platz im Bereich der Fahrradcomputer eingenommen hat. Wenn ich unbegrenzte Mittel hätte, wäre dieses Gerät meine erste Wahl. Es bietet so viel, sowohl in Bezug auf die Software als auch auf die Hardware.

Aber dann kostet es wirklich eine Menge. 800 € für die Solarversion. Je nachdem, wie sehr du den Preis in deine Entscheidungsmatrix einbeziehst, könnte der Karoo 2 immer noch das beste Gerät für dich sein – ebenso wie der Garmin Edge 530 oder 130 Plus für immer niedrigere Preispunkte.

Jetzt, wo der Kontext vollständig geklärt ist, wollen wir uns ansehen, wie du den Edge 1040 Solar verwendest.

BENUTZEROBERFLÄCHE

Eine häufige Beschwerde über Garmin-Geräte ist, dass sie schwer zu navigieren sind, was zu einigen Reibungsverlusten führt. Mit dem Edge 1040 Solar (und dem Basisgerät Edge 1040) hat Garmin das Gerät komplett überarbeitet – leider handelt es sich dabei aber nicht um ein Software-Update, das für frühere Generationen zur Verfügung steht.

Sobald du das Gerät einschaltest, landest du auf einem Startbildschirm mit einer Reihe von anpassbaren Datenfeldern. Standardmäßig zeigt das oberste Feld deine zuletzt hinzugefügte Route an. Das nächste Feld zeigt einen Kompass, der nach Norden zeigt. Ich würde das nicht unbedingt als das Zweitbeste bezeichnen, aber es ist trotzdem eine nützliche Funktion.

Wenn du weiter nach unten scrollst, siehst du deinen bevorstehenden Trainingsplan, den Aktivitätsverlauf, Benachrichtigungen von deinem Handy und die Wettervorhersage für die nächsten Stunden.

Wenn du in die Einstellungen gehst, kannst du weitere „Looks“ hinzufügen, z. B. solche, die deine Trainingsbelastung, die vorgeschlagene Erholungszeit und die Zeiten für Sonnenauf- und -untergang anzeigen.

Es ist eine berechtigte Frage, ob all diese Informationen wichtig oder notwendig sind, zumal du wahrscheinlich ein Telefon in der Nähe hast, das dir all diese Dinge sagen kann.

Aber in der kurzen Zeit, in der ich das Hauptgerät besitze, habe ich es wirklich genossen, all diese Daten so schnell zur Verfügung zu haben – mein Telefon kann in seiner Tasche bleiben und ich muss meine Hände nicht mit einem anderen Gerät füllen. Es ist zwar kein entscheidender Vorteil, aber es ist ein nettes zusätzliches Extra.

Dann gibt es unten rechts ein kleines „Hamburger“-Menü, das dich zu einer Reihe von wichtigen Einstellungen führt, die alle übersichtlich auf einer einzigen Seite angeordnet sind – leicht zu finden und zu navigieren.

Ich muss zugeben, dass ich von der Benutzeroberfläche und der verbesserten Intuitivität sehr beeindruckt war (ich habe nachgeschaut, zumindest einige Wörterbücher zählen das als Wort), aber anfangs war ich etwas verwirrt, wie ich meine Routen finden sollte. Außer meiner zuletzt synchronisierten Route, die auf der Startseite angezeigt wird, habe ich keine

Aber es dauerte nicht so peinlich lange (sagte ich mir), bis ich merkte, dass es mehr gibt, wenn du auf dem Bildschirm von oben nach unten wischst.

Hier bekommst du fünf Seiten, jede mit anderen Einstellungen. Besonders toll ist, wie einfach es ist, auf der ersten Seite deine Akkulaufzeit zu maximieren.

Das ist ein fantastisches kleines Gerät, das viele Funktionen hat und nur 150 Dollar kostet. Wenn du ein Android-Nutzer bist oder dir eines zulegen möchtest, findest du alle kompatiblen Modelle im Google Play Store.

Du kannst die Helligkeit sofort anpassen, das Batteriesymbol in den Sparmodus schalten und das GPS von maximaler Genauigkeit auf die einfachste und leichteste durch

Unter „Profil“ gelangst du zu einer Reihe wichtiger Einstellungen, von denen du einige auch in den Haupteinstellungen vornehmen kannst. Tatsächlich gibt es mindestens drei Möglichkeiten, wie du in die verschiedenen „Ride Type“-Profile gelangst und diese Einstellungen bearbeiten kannst.

Das trägt wahrscheinlich viel zu diesem Gefühl der Intuitivität bei – du musst nicht jedes Mal eine bestimmte Art und Weise wählen, wie du die Schalter umlegst, sondern kannst einfach wählen, was sich am natürlichsten anfühlt.

Wenn du bei diesem Pull-Down bleibst, kannst du mit einem Wisch einen Kurs oder ein Training finden, mit einem weiteren Wisch deine Benachrichtigungen im Detail sehen, mit einem weiteren Wisch das Wetter sehen und mit einem weiteren Wisch lokale Segmente sehen. Ich fand die lokalen Segmente, die nur als Liste angezeigt werden, nicht besonders nützlich, aber es geht.

SOLARLADUNG

Meiner Meinung nach ist das zweifellos der interessanteste Aspekt des Geräts. Genauso wichtig sind meiner Meinung nach das richtige Maß an Erwartung und Erfüllung.

Im Gespräch mit Garmin wurde mir gesagt, dass er (leider immer noch nur ein Er) dazu in der Lage wäre, vorausgesetzt, dass ein Profi das Hauptgerät nicht sehr intensiv nutzen würde – zum Beispiel keine Route einer Grand Tour-Etappe auf das Gerät laden, sondern die gesamten drei Wochen der Tour de France ohne Aufladen durchhalten

Die meisten Menschen werden wahrscheinlich einer Route folgen und vielleicht nicht unbedingt in der prallen Mittagssonne fahren, wenn die Sonnenstrahlen am stärksten sind. Vielleicht ganz früh am Morgen oder kurz vor Sonnenuntergang.

Ich habe festgestellt, dass die Sonnenfunktion stark von den Wolken beeinflusst wird. Ich begann meine Reise um 14 Uhr (dank der Zeitzonen erreichte die Sonne hier ihren Zenit um 13:11 Uhr) und endete gegen 16 Uhr.

Ich habe nur etwa 3 Minuten zum 1040 Solar hinzugefügt – und das war im Juni. Deshalb sind meine Erwartungen an die Veränderungen, die ich bei vielen Fahrten in Großbritannien erzielt habe, nicht so groß.

Aber das ist nicht unbedingt ein Problem. Für mich, wie für viele andere, finden die meisten meiner größeren Fahrten im Sommer statt, wenn die Wahrscheinlichkeit eines solchen bewölkten Tages verhältnismäßig geringer ist (diese düstere Fahrt ist nicht die Norm für den Sommer).

Außerdem sind die Tage länger, wenn du im Ausland unterwegs bist. An vielen anderen Orten, die du mit dem Fahrrad bereisen würdest, scheint die Sonne viel länger.

Um ein aktuelles Beispiel zu nennen, bin ich im April von Cardiff nach Wrexham gefahren. Die meiste Zeit hat die Sonne geschienen und auf dieser Fahrt habe ich eine Karoo 2 benutzt. Die letzten paar Stunden musste ich sie über eine Batterie aufladen, was ziemlich unbequem war. Das bedeutete, dass ich weniger Saft für mein Telefon übrig hatte, falls etwas passieren sollte.

Letzten Sommer bin ich einige Orbit 360 gefah und habe ein Garmin 530 benutzt, das so viel Akku wie möglich spart.

– Ich bin im Dunkeln ein paar Mal falsch abgebogen, was ziemlich viel Zeit gekostet hat, und das Abbremsen an den Schildern, um zu prüfen, ob ich in die richtige Richtung fahre, erwies sich ebenfalls als erstaunliche Zeitverschwendung.

Ich muss zugeben, dass der Akku bei mir immer noch bei 60 % blieb, was sehr beeindruckend war – aber ich hätte mir ein bisschen mehr Vertrauen in die Akkulaufzeit gewünscht.

In beiden Fällen hätte ich mit der Solarfunktion eine deutliche Verbesserung erzielt, und wenn die Tage chronisch bewölkt gewesen wären (was sie nicht waren), hätte ich nichts gewonnen – ich hätte nur in bestimmten Zeiten nicht das volle Potenzial ausgeschöpft.

POWER GUIDE UND AUSDAUEREINSICHTEN

Die Power Guide Funktion war ein sehr interessantes Tool. Sie kann dir helfen, eine Route einzugeben und eine Pacing-Strategie zu erstellen, mit der du die Strecke am effizientesten und schnellsten bewältigen kannst.

Da der Luftwiderstand mit dem Quadrat der Geschwindigkeit ansteigt, bedeutet das, dass du dich umso mehr anstrengen musst, um deine Geschwindigkeit zu halten, je schneller du fährst.

Stell dir das mal so vor: Du könntest einen Hügel mit durchschnittlich 150 Watt hochfahren und auf der anderen Seite die gleiche Leistung beibehalten, oder du könntest den Hügel viel stärker hochfahren und auf der anderen Seite im Freilauf fahren, um die gleiche Durchschnittsleistung über die gleiche Strecke zu erreichen.

Der Garmin Power Guide scheint die letztere der beiden Herangehensweisen zu empfehlen, bei der ich auf flachen Strecken ruhiger fuhr, Hügel mit Vollgas in Angriff nahm und dann auf Abfahrten durch Freilauf etwas langsamer wurde.

Aber die Theorie stimmt nicht immer mit der Praxis überein, und wenn es darum geht, deine Leistung tatsächlich zu beschleunigen, kann es komplizierter sein, als du denkst.

Wenn du jedoch einen Hügel stärker bezwingst als den vorherigen, ist deine Anstrengung größer und du verlierst Zeit. Wenn du dich zum Beispiel an diesem Hügel zu sehr verausgabst, kann es effizienter sein, die folgenden Hügel schleichend zu erklimmen, anstatt jeden einzelnen von ihnen hart anzusteuern. Es wäre besser gewesen, alle Hügel langsam zu bezwingen

Erfahrene Fahrer/innen entwickeln ein gewisses Gespür dafür. Zu wissen, wann man zurückstecken und wann man pushen muss, ist Teil der Kunst, eine schnelle TT auf einer hügeligen Strecke zu fahren oder allein in eine Pause zu gehen.

Aber als ich den Ratschlag befolgte und auf den flachen Strecken etwas zurücksteckte, konnte ich die Hügel mit mehr Konzentration angehen, als ich es normalerweise mit meinem intuitiven Fahrstil getan hätte.

Nun, es gibt einige Vorbehalte gegen diese Technologie. Erstens berücksichtigt sie nur Steigungen und nicht den Wind. Gegenwind und Rückenwind funktionieren ähnlich wie Steigen und Sinken, aber der Edge 1040 kann die Fluggeschwindigkeit nicht erkennen.

Das schränkt die Funktionalität für Zeitfahrer und Triathleten auf flacheren Strecken ein.

Zweitens: Es ist nicht super granular.

Der Computer berücksichtigt keine abrupten, kurzen Rampen, die am einfachsten mit einem schnellen Leistungsschub bewältigt werden. Nach einer langsamen Kurve stapft keiner der beiden wieder auf Geschwindigkeit.

Als Richtlinie für Steigungen oder andere Strecken, auf denen du deine schnellste Zeit erreichen willst, solltest du die Leistungsangaben mit ein wenig Bauchgefühl ergänzen.

Schließlich kann es ziemlich anstrengend sein, die ganze Zeit mit Zahlen zu fahren. Wenn ich in der Halle fahre, nehme ich wahrscheinlich an einem Zwift-Rennen teil, weil es mir viel leichter fällt, mich selbst zu pushen, wenn ich etwas dynamischer fahre – mal härter, mal lockerer. Nicht starr an eine

Das Gleiche gilt für das Fahren auf der Straße. Selbst wenn ich am Ende die gleiche Durchschnittsleistung erbringe, finde ich es viel einfacher, sie auf der Grundlage des Feedbacks, das ich von meinem Körper und der Straße erhalte, natürlich kommen zu lassen.

„Außerdem“ kann ich tiefer graben, wenn meine Aufmerksamkeit ganz auf die Anstrengung gerichtet ist, anstatt sie mit der Verarbeitung von Zahlen zu teilen.

Abgesehen davon ist es eine sehr nützliche Funktion als Orientierungshilfe – aber ich glaube nicht, dass es hilfreich ist, sie als einzigen Standard für das Fahren einer Route zu betrachten.

In Kombination mit Hardware wie Notio, die die Windgeschwindigkeit misst und das Energiemanagement in Abhängigkeit von der Windgeschwindigkeit anpasst, wird es jedoch deutlich nützlicher.

Solltest du das Garmin Edge 1040 kaufen ?

Dieses Gerät hat so viele Funktionen und Aspekte – und wir werden in unserem ausführlichen Testbericht noch genauer darauf eingehen. Aber jetzt wollen wir erst einmal die Frage klären: Solltest du es kaufen?

Wenn du auf der Suche nach dem fortschrittlichsten Steuergerät bist und Geld keine Rolle spielt, dann solltest du unbedingt zugreifen – es ist wirklich sehr beeindruckend.

Aber wenn der Preis eine wichtige Rolle bei deiner Kaufentscheidung spielt, bist du mit anderen Geräten auf dem Markt wahrscheinlich am besten bedient.

Wenn du ein leistungsfähiges und einfach zu bedienendes Touchscreen-Hauptgerät möchtest, ist das Karoo 2 viel günstiger. Der Wahoo Elemnet Bold ist eine großartige Option zu einem noch niedrigeren Preis, obwohl er ohne Touchscreen auskommt.

Wenn du eine bessere Akkuleistung suchst, ist es günstiger, sich für einen Garmin Edge 830 (Touchscreen wie der 1030, aber kleiner) oder Garmin Edge 530 (kein Touchscreen und dieselbe Größe wie der 830) zu entscheiden und dann einen externen Akku zu kaufen. Damit hast du eine zuverlässigere Energiequelle als mit der Solarenergie.

Aber wenn du auf der Suche nach all dem Schnickschnack bist, wirst du vom Edge 1040 Solar wahrscheinlich nicht enttäuscht sein. Bedenke aber, dass du für den vollen Funktionsumfang auch einen Stromzähler kaufen musst.

Interessant wird sein, ob und wann Garmin die Technologie in die niedrigeren Modelle einfließen lässt. Wenn ein „Edge 840 Solar“ alle Funktionen des 1040 Solar hätte und nur ein wenig mehr als der Karoo 2 kosten würde, würde ich dazu raten, diese Option zu wählen. Je nachdem, in welcher Preisklasse ein Edge 540 Solar liegen würde

Garmin Edge 1040 Solar im Vergleich

Die beste Alternative zum Garmin Edge 1040 Solar ist der Garmin Edge 520.

Wahoo Elemnt Bolt V2 Radcomputer OS

264,50€ 299,99€
Die WAHOO ELEMNT Familie hat mit dem Roam einen leistungsfähigen Vollblut-GPS Fahrradcomputer im Team, der ein kristallklares 2,7 Zoll Farb-Display mit intelligenten Onboard-Navigationsfunktionen kombiniert… weitere Infos im ROSE Bikes Online-Shop!

Garmin Bikecomputer Edge 1030 Plus

549,99€
Garmin Bikecomputer Edge 1030 Plus: Entdecke die Welt und deine Grenzen mit dem ultimative GPS Fahrradcomputer Edge 1030 Plus. Plane auf der vorinstallierten Europakarte und dem perfekt ablesbaren 3,5“ Touchdisplay deine nächste MTB oder Rennradtour. Analysiere deine Leistungswerte oder die Trainingsbelastung und erhalte individuelle Trainingsvorschläge von deinem Edge. Teile dir steile Anstiege optimal ein mit hilfe von ClimbPro und Daten zu Steigung, Distanz und Höhenmeter. Mountainbiker können zusätzlich ihre Grit –, Flow und Airtime Werte aufzeichnen, um Informationen zu ihrer Downhill Performance zu erhalten.Mit der Garmin Connect App kannst du die Geräte Einstellungen schnell und einfach vornehmen und Sensor und Profil Einstellungen von einem älteren Edge übernehmen.Neben der langen Akkulaufzeit von 24 Stunden sorgen Funktionen wie Unfallbenachrichtigungen oder das Live Tracking für noch mehr Sicherheit bei deinen Ausfahrten.

Garmin Edge 1040 Solar Eindruck

Garmin hat sein Spiel wirklich verbessert. Die Grundlage für jedes Gerät sind Benutzerfreundlichkeit und Intuitivität, und Garmin hat hier gute Arbeit geleistet. Und dann sind da noch die Hardware und die Software – beides Bereiche, in denen dieses Gerät einen echten Schritt nach vorne darstellt.

Die Solarfunktion ist eine hervorragende Ergänzung – auch wenn die Anwendungsfälle, in denen sie tatsächlich eine anständige Menge Strom liefert, nicht so breit gefächert sind, wie du es dir wünschen würdest.

Der Power Guide ist ein wirklich interessantes Stück Software. Ich glaube nicht, dass es ein Muss ist, um die 629,99 € / 749,99 € zu rechtfertigen, aber es ist ein weiteres Puzzlestück, das den Wert der Head Unit erhöht.

Garmin Edge® 1040 GPS-Fahrradcomputer

599,99
Awin ROSE Bikes DE
Last update was on: 24. Juni 2022 8:01

Schneller, weiter, höher – überall, wo du willst Als leistungsfähiger Nachfolger des 1030 ist der Edge® 1040 der Star an Garmins-Himmel für GPS-Fahrradcomputer... weitere Infos im ROSE Bikes Online-Shop!

Last Updated on 10. Juni 2022 by Raddeluxe

Anzeige

 

Raddeluxe
Logo